• IT-Karriere:
  • Services:

eBay führt Angebotsgebühr ein

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet-Auktionshaus eBay will zum 5. Februar 2000 von den Auktionsanbietern Gebühren für das Einstellen von Auktionen verlangen - je nach Startpreis zwischen 25 Pfennig und 1,- DM.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Bis zu einem Startpreis von 9,- DM kostet der Start einer Auktion 0,25 DM, bei Startpreisen zwischen 10,- DM und 49,- DM werden 0,50 DM berechnet und ab 50,- DM Startpreis sind 1,- DM fällig, unabhängig davon, ob die Auktion erfolgreich wird oder nicht.

Die Staffelung regt dazu an, möglichst niedrige Startpreise anzugeben, die in aller Regel dazu führen, dass mehr Gebote abgegeben werden und eBay mehr Seitenabrufe bescheren. Ein Mindestpreis wird es weiterhin nicht geben.

Die Verkaufsprovisionen, die bei einem erfolgreichen Verkauf für die ersten 1.000,- DM des Höchstgebotes 3 Prozent betragen, fallen weiterhin an.

In den Webforen von eBay werden schon Boykott- und Protestveranstaltungen geplant, da sich gerade Anbieter von preiswerten Waren benachteiligt fühlen. Das Motto der Aufständischen: Wir brauchen eBay nicht - aber eBay braucht uns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /