• IT-Karriere:
  • Services:

SAD stellt Red Linux Version 8 fertig

Artikel veröffentlicht am ,

Neu: Red Linux V.8
Neu: Red Linux V.8
Das Ulmer Softwareunternehmen SAD hat die nunmehr achte Version seiner auf Red Hat Linux 6.1 GPL basierenden deutschsprachigen Linux-Distribution auf den Markt gebracht. Red Linux richtet sich hauptsächlich an normale Enduser, die unter Linux schreiben, verwalten, spielen oder das Internet nutzen möchten. Aus diesem Grunde wurden die grafischen Benutzeroberflächen KDE 1.1.2 und GNOME 1.0.12 sowie eine Vielzahl von Applikationen beigepackt, wie z.B. die deutsche Vollversion von Corels WordPerfect 8.0.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Darüber hinaus bietet Red Linux V.8 jedoch die komplette Linux-Leistungspalette und ist damit laut SAD auch für Profis attraktiv. Dank eines überarbeiteten deutschsprachigen Installationshandbuchs und der eingedeutschten neuen grafischen Installationsroutine mit automatischer Hardwareerkennung von Red Hat Linux soll die Installation auch für Unerfahrene leicht zu bewältigen sein. Sollten dennoch Probleme auftreten, steht dem Anwender eine kostenlose Installationshotline zur Verfügung.

Red Linux V.8 ist laut SAD aber auch ein leistungsfähiges Server-System mit einer Vielzahl an Funktionen für Print-, File- oder Netzwerkbetrieb wie zum Beispiel ISDN-Unterstützung, Netware-Druckerprotokolle, Implementierung der RAID-Level 0,1,2 und 5, SAMBA-Server, NFS- und NCPFS-Kernel-Support.

Eine Stärke der neuen Red-Linux-Version ist die Optimierung auf Pentium-Systeme, die zwar Nutzer von antiquierten 386er-, 486er- oder Cyrix-Prozessoren ausschliesst, dafür aber auf modernen Pentium neueren x86-Prozessorgenerationen Geschwindigkeitsvorteile von 10 bis 40 Prozent, je nach Programmtyp und eingesetzter Hardware, bringen soll. Besitzer älterer Systeme erhalten jedoch ein kostenfreies "Upgrade".

Red Linux V.8 ist ab sofort für 29,- DM erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /