360 Grad Webcam für Live-Streaming entwickelt

Artikel veröffentlicht am ,

Webcams und Livebildübertragungen sind eigentlich ein alter Hut, doch was die amerikanische Firma Be Here entwickelt hat, gab es in dieser Form unseres Wissens nach bisher nicht: Das Gerät erlaubt Filmaufnahmen in einem Winkel von 360-Grad-Vollkreis, die live über das Internet übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Bislang wurden 360-Grad-Aufnahmen statisch aufgenommen - sie stellten eigentlich eine Momentaufnahme, ein Standbild dar und waren kaum mit Filmaufnahmen zu vergleichen.

Mit dem Gerät von Be Here werden nun sogar gestreamte Internet-Übertragungen möglich. Der Zuschauer kann getreu des Firmennamens Be Here direkt bei den aufgenommenen Ereignissen dabei sein - das verspricht zumindest der Hersteller, der im Oktober 1999 zehn Millionen US-Dollar Wagniskapital von Intel, Philips und Wasserstein Adelson Ventures sowie seinen bisherigen Finanzierungspartnern Totem Ventures und der Waterklip Group einsammeln konnte.

In einer Galerie bietet die Firma Be Here aus Cupertino in Verbindung mit dem Real-Video-Player 7.0 einige Bildbeispiele von vergangenen Events an, die kostenlos betrachtet werden können und die dem geneigten Zuschauer einen Eindruck vermitteln, zu was die Aufnahmetechnik in der Lage ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /