Abo
  • IT-Karriere:

Test: Kombigeräte zum Faxen, Drucken und Scannen

Artikel veröffentlicht am ,

Multifunktionsgeräte, mit denen man sowohl Faxen, Drucken als auch Scannen kann, bieten stetige Faxempfangsbereitschaft, meist unkomplizierte Handhabung und geringen Platzbedarf.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Nachteilig sind nach Ansicht des Computermagazins c't, das in der Ausgabe 3/00 die Geräte gestestet hat, Scanner, die mit Durchzug, ohne Farbe und meist nur mit Faxauflösung arbeiten. Kleine Fotos oder gar gebundene Bücher kann man damit nicht einlesen.

c't testete sieben Fax-Scan-Kopier-Laserdrucker für unter 2000,- DM. Alle sieben Kandidaten enthalten einen Schwarzweiß-Laserdrucker und einen ebenfalls nicht farbfähigen Scanner gepaart mit einem Faxmodem. Zum Surfen im Internet taugt letzteres nicht, weil der eingebaute Modem-Chipsatz dummerweise auf Faxfunktionen begrenzt ist.

Besonders die Qualität der Scanfunktion enttäuschte. Selbst billigste Flachbettscanner liefern bessere Ergebnisse als die Geräte im Test und das überdies auch in Farbe. Als Textdrucker schneiden die Kombigeräte recht erfreulich ab. Mit Ausnahme des Brother MFC-9650 und des HP LaserJet 3150 eignen sich die Modelle jedoch kaum zur Ausgabe von Fotos. Einige Geräte liefern statt echter Grauwerte gerasterte Bilder, die sich nicht problemlos vergrößern oder verkleinern lassen.

Dennoch bieten Kombis manche Vorteile: Man bekommt mindestens einen brauchbaren Drucker, gepaart mit einem Normalpapierfax, das allein und selbstständig empfangsbereit ist, und einen Kopierer für den Hausgebrauch. Als weiterer Pluspunkt kann die Software gelten, die vor allem den Faxversand bei Serien- und Rundfaxen deutlich komfortabler gestaltet.

Als Alternative bleibt aber eine Kombination aus einzelnen Komponenten. "Wer die nötige Sachkenntnis besitzt, um Laserdrucker, Faxmodem, Flachbettscanner und passende Software selbst zusammenzustellen, wird damit gleich gute, wenn nicht bessere Ergebnisse erzielen als mit einem Multifunktionsgerät", weiß c't-Redakteur Ulrich Hilgefort.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /