Abo
  • IT-Karriere:

Drillisch: Auslandsgespräche ab 12 Pf. pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Drillisch gibt deutliche Preissenkungen bei Auslandsgesprächen unter der Netzvorwahl 010050 bekannt - wurden bisher bei Drillisch die Länder einzelnen Tarifzonen zugeordnet, entfallen diese Zonen jetzt und jedes Land wird einzeln kalkuliert.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Vorstandssprecher Marc Brucherseifer begründet die Preisänderung wie folgt: "Durch die neue Preisstruktur der internationalen Festnetzverbindungen entwickelt sich die Tarifgestaltung flexibler und dem Kunden wird ein kostengünstiger Preis ermöglicht. Besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist internationale Kommunikation von großer Bedeutung. Somit tragen wir als Telekommunikationsanbieter einen erheblichen Beitrag zur Globalisierung bei. Wir beabsichtigen im laufenden Jahr 2000, nachhaltig Spitzenanbieter für Auslandstarife zu werden. Mit z.B. einem Minutenpreis von 12 Pfennig kann bei Drillisch nach Großbritannien telefoniert werden. Bei Mobilcom oder Teldafax bezahlt der Kunde denselben Betrag bereits für ein Inlandsgespräch." Drillisch berechnet besipielsweise für eine Minute nach Australien 18 Pfennig, nach Belgien 15 Pfennig, nach Dänemark 16 Pfennig, nach Frankreich 15 Pfennig, nach Großbritannien 12 Pfennig, nach Italien 19 Pfennig, nach Japan 23 Pfennig, nach Kanada 14 Pfennig, in die Schweiz 14 Pfennig und nach Österreich 17 Pfennig.

Allerdings rechnet Drillisch im offenen Call-by-Call dabei im Minutentakt ab. Registrierte Kunden werden nach der ersten Minute alle 15 Sekunden getaktet, Preselectionkunden immer im 12-Sekunden-Takt.

Die Preise gelten dabei nur für Verbindungen zu Festnetzanschlüssen, Verbindungen in internationale Mobilfunknetze werden gesondert ausgewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 229€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /