• IT-Karriere:
  • Services:

Drillisch: Auslandsgespräche ab 12 Pf. pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Drillisch gibt deutliche Preissenkungen bei Auslandsgesprächen unter der Netzvorwahl 010050 bekannt - wurden bisher bei Drillisch die Länder einzelnen Tarifzonen zugeordnet, entfallen diese Zonen jetzt und jedes Land wird einzeln kalkuliert.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Vorstandssprecher Marc Brucherseifer begründet die Preisänderung wie folgt: "Durch die neue Preisstruktur der internationalen Festnetzverbindungen entwickelt sich die Tarifgestaltung flexibler und dem Kunden wird ein kostengünstiger Preis ermöglicht. Besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist internationale Kommunikation von großer Bedeutung. Somit tragen wir als Telekommunikationsanbieter einen erheblichen Beitrag zur Globalisierung bei. Wir beabsichtigen im laufenden Jahr 2000, nachhaltig Spitzenanbieter für Auslandstarife zu werden. Mit z.B. einem Minutenpreis von 12 Pfennig kann bei Drillisch nach Großbritannien telefoniert werden. Bei Mobilcom oder Teldafax bezahlt der Kunde denselben Betrag bereits für ein Inlandsgespräch." Drillisch berechnet besipielsweise für eine Minute nach Australien 18 Pfennig, nach Belgien 15 Pfennig, nach Dänemark 16 Pfennig, nach Frankreich 15 Pfennig, nach Großbritannien 12 Pfennig, nach Italien 19 Pfennig, nach Japan 23 Pfennig, nach Kanada 14 Pfennig, in die Schweiz 14 Pfennig und nach Österreich 17 Pfennig.

Allerdings rechnet Drillisch im offenen Call-by-Call dabei im Minutentakt ab. Registrierte Kunden werden nach der ersten Minute alle 15 Sekunden getaktet, Preselectionkunden immer im 12-Sekunden-Takt.

Die Preise gelten dabei nur für Verbindungen zu Festnetzanschlüssen, Verbindungen in internationale Mobilfunknetze werden gesondert ausgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 14,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /