Drillisch: Auslandsgespräche ab 12 Pf. pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Drillisch gibt deutliche Preissenkungen bei Auslandsgesprächen unter der Netzvorwahl 010050 bekannt - wurden bisher bei Drillisch die Länder einzelnen Tarifzonen zugeordnet, entfallen diese Zonen jetzt und jedes Land wird einzeln kalkuliert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Vorstandssprecher Marc Brucherseifer begründet die Preisänderung wie folgt: "Durch die neue Preisstruktur der internationalen Festnetzverbindungen entwickelt sich die Tarifgestaltung flexibler und dem Kunden wird ein kostengünstiger Preis ermöglicht. Besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist internationale Kommunikation von großer Bedeutung. Somit tragen wir als Telekommunikationsanbieter einen erheblichen Beitrag zur Globalisierung bei. Wir beabsichtigen im laufenden Jahr 2000, nachhaltig Spitzenanbieter für Auslandstarife zu werden. Mit z.B. einem Minutenpreis von 12 Pfennig kann bei Drillisch nach Großbritannien telefoniert werden. Bei Mobilcom oder Teldafax bezahlt der Kunde denselben Betrag bereits für ein Inlandsgespräch." Drillisch berechnet besipielsweise für eine Minute nach Australien 18 Pfennig, nach Belgien 15 Pfennig, nach Dänemark 16 Pfennig, nach Frankreich 15 Pfennig, nach Großbritannien 12 Pfennig, nach Italien 19 Pfennig, nach Japan 23 Pfennig, nach Kanada 14 Pfennig, in die Schweiz 14 Pfennig und nach Österreich 17 Pfennig.

Allerdings rechnet Drillisch im offenen Call-by-Call dabei im Minutentakt ab. Registrierte Kunden werden nach der ersten Minute alle 15 Sekunden getaktet, Preselectionkunden immer im 12-Sekunden-Takt.

Die Preise gelten dabei nur für Verbindungen zu Festnetzanschlüssen, Verbindungen in internationale Mobilfunknetze werden gesondert ausgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /