Abo
  • IT-Karriere:

MotionWare - 3D-Spiele bald wirklich fühlbar?

Artikel veröffentlicht am ,

In etwa einem Jahr werden Bewegungen in virtuellen Welten auch vor dem heimischen PC wirklich fühlbar werden, wenn man dem Hersteller von MotionWare Glauben schenkt. MotionWare ist ein Headset, das den im Innenohr lokalisierten Gleichgewichtssinn elektrisch stimuliert und damit eine glaubwürdige Bewegung simulieren können soll. In Verbindung mit einer 3D-Brille kann so das Gehirn komplett überlistet werden.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Technik soll seit Jahren in der Medizin genutzt werden und keine Nebenwirkungen haben, sieht man einmal von Schwindelgefühlen und Übelkeit ab, wenn das Gleichgewichtszentrum allzu arg stimuliert wird. Die patentierte MotionWare-Technik von Virtual Motion bietet im Gegensatz zum medizinischen Vorbild jedoch erstmals die Möglichkeit, die Bewegungen in virtuellen Welten mit der entsprechenden Stimulation des Gleichgewichtssinns zu koordinieren. Außerdem wurde die Technik vereinfacht und verkleinert, damit das an die serielle Schnittstelle anzuschliessende Headset angenehm zu tragen und auch in der Herstellung günstig ist.

MotionWare wurde vor allem in Hinsicht auf 3D-Computerspiele und Spielhallen entwickelt. Der Spieler erlebt somit jede Bewegung mit, die seine Aktionen auf dem Bildschirm oder der 3D-Brille zur Folge haben. Der PC wird damit zur virtuellen Achterbahn.

Noch ist MotionWare jedoch in der Entwicklungs- und Forschungsphase, die Massenproduktion soll erst in 12 - 18 Monaten möglich sein. Erste Prototypen werden jedoch bereits gefertigt, die interessierten Hardware-Herstellern, Softwareentwicklern und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Die Prototypen kosten jedoch erheblich mehr als die angepeilten 100,- US-Dollar pro Stück bei Massenfertigung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /