MotionWare - 3D-Spiele bald wirklich fühlbar?

Artikel veröffentlicht am ,

In etwa einem Jahr werden Bewegungen in virtuellen Welten auch vor dem heimischen PC wirklich fühlbar werden, wenn man dem Hersteller von MotionWare Glauben schenkt. MotionWare ist ein Headset, das den im Innenohr lokalisierten Gleichgewichtssinn elektrisch stimuliert und damit eine glaubwürdige Bewegung simulieren können soll. In Verbindung mit einer 3D-Brille kann so das Gehirn komplett überlistet werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
Detailsuche

Die Technik soll seit Jahren in der Medizin genutzt werden und keine Nebenwirkungen haben, sieht man einmal von Schwindelgefühlen und Übelkeit ab, wenn das Gleichgewichtszentrum allzu arg stimuliert wird. Die patentierte MotionWare-Technik von Virtual Motion bietet im Gegensatz zum medizinischen Vorbild jedoch erstmals die Möglichkeit, die Bewegungen in virtuellen Welten mit der entsprechenden Stimulation des Gleichgewichtssinns zu koordinieren. Außerdem wurde die Technik vereinfacht und verkleinert, damit das an die serielle Schnittstelle anzuschliessende Headset angenehm zu tragen und auch in der Herstellung günstig ist.

MotionWare wurde vor allem in Hinsicht auf 3D-Computerspiele und Spielhallen entwickelt. Der Spieler erlebt somit jede Bewegung mit, die seine Aktionen auf dem Bildschirm oder der 3D-Brille zur Folge haben. Der PC wird damit zur virtuellen Achterbahn.

Noch ist MotionWare jedoch in der Entwicklungs- und Forschungsphase, die Massenproduktion soll erst in 12 - 18 Monaten möglich sein. Erste Prototypen werden jedoch bereits gefertigt, die interessierten Hardware-Herstellern, Softwareentwicklern und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Die Prototypen kosten jedoch erheblich mehr als die angepeilten 100,- US-Dollar pro Stück bei Massenfertigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /