Abo
  • IT-Karriere:

Ricardo.de - Umsatz und Verlust steigen weiter

Artikel veröffentlicht am ,

Auch das zweite Quartal des Geschäftsjahres 99/00 der Ricardo.de AG war geprägt durch starkes Wachstum, so das Unternehmen - so konnte man den Quartalsumsatz von 5,9 Millionen DM auf 9,1 Millionen DM und damit um 52 Prozent gegenüber dem ersten Quartal steigern. Das Ergebnis im Kerngeschäft entwickelte sich, so Ricardo.de, planmäßig und ergibt einen Verlust von 4,6 Millionen DM. Das Ergebnis pro Aktie betrug im abgelaufenen Quartal damit -0,60 DM gegenüber -0,33 DM im ersten Quartal des Geschäftsjahres 99/00.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Am 31.12.99 zählte Ricardo mehr als 400.000 registrierte Kunden - 150.000 mehr als am Ende des ersten Quartals. Der Bekanntheitsgrad des Unternehmens wuchs, so Ricardo, auf 80 Prozent unter allen deutschen Internet-Nutzern. Der Wert der gehandelten Waren über Ricardo betrug im zweiten Quartal 38,7 Millionen DM - eine Steigerung um 49 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal.

Mit dem Start von Ricardo in Großbritannien und der Übernahme von Veiling.com, dem grössten niederländischen Anbieter von Auktionen im Internet, sowie dem bevorstehenden Start in Frankreich und Italien im April 2000 beginnt Ricardo mit der angekündigten europäischen Expansion.

Bis zum Ende des Geschäftsjahres 99/00 plant Ricardo für die neuen Ricardo-Gesellschaften einen Umsatz von 2,5 Millionen DM, ein Handelsvolumen von 17,8 Millionen DM und 110.000 neue Mitglieder. In die europäische Expansion will das Unternehmen insgesamt 22 Millionen DM investieren und erwartet hieraus einen Verlust von 10,5 Millionen DM.

Das am 17. Januar 2000 an den Start gegangene neue Geschäftsfeld RicardoBIZ im B2B-Bereich stoße auf sehr große Akzeptanz: Bereits 10 Tage nach der Ankündigung haben sich 2.000 Unternehmen registriert und bieten Waren im Wert von 20 Millionen DM an, so Ricardo. Der durchschnittliche Warenwert pro Auktion beträgt 65.000 DM. Bis Ende des Geschäftsjahres erwartet Ricardo ein Handelsvolumen von 5,5 Millionen DM.

Durch Erlöse aus Provisionen und Werbung rechnet Ricardo mit einem Umsatz von 250.000 DM in diesem Zeitraum. Ricardo investiert 5 Millionen DM in RicardoBIZ und erwartet einen Verlust von 3 Millionen DM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /