Bitboys - Chips von Infineon, Mitarbeiter von 3dfx

Artikel veröffentlicht am ,

Shane Long
Shane Long
Der finnische 3D-Chip-Hersteller Bitboys Oy hat nicht nur seine "Xtreme Bandwidth Architecture" angekündigt, mit deren Hilfe der im dritten Quartal 2000 erscheinende Glaze3D-Grafikchip eine phänomenale Leistung erreichen soll, sondern auch eine Niederlassung in den USA eröffnet. Als Präsident und CEO der ersten Bitboys-Auslandsniederlassung wurde Shane Long berufen, der bis vor kurzem noch Senior Vice President beim Konkurrenten 3dfx und davor Vice President of Sales and Marketing von STB war.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. Drupal Web-Developer (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg
Detailsuche

Bitboys Xtreme Bandwidth Architecture (XBA) greift auf die Embedded-Memory-Technologie von Infineon Technologies zurück und integriert 9 MB schnelles eDRAM direkt auf dem Glaze3D-Chip, dem auch noch der gewohnte externe Speicher auf der Grafikkarte zur Verfügung steht. Damit sollen dem Glaze3D bis zu 12 GB/Sekunde bzw. zwei gekoppelte Glaze3D-Chips über 20 GB/Sekunde an Speicher-Bandbreite zur Verfügung stehen, was sehr hohe Füllraten verspricht. Laut Bitboys entspricht die dem Glaze3D zur Verfügung stehende Speicher-Bandbreite mehr als dem Dreifachen von dem, was NVidia oder 3dfx derzeit selbst mit DDR-RAM zu leisten vermögen.

"In der Vergangenheit hat die Spielecommunity immer Abstriche im Hinblick auf Darstellungsqualität oder Füllraten-limitierte Leistung machen müssen", betonte Shane Long, President und CEO von Bitboys. "XBA wird es dem Spieler endlich ermöglichen, alle visuellen Qualitäten auf das Maximum zu setzen und gleichzeitig beeindruckende Frameraten zu erhalten, die alles übertreffen, das sie bisher erlebt haben."

Die endgültigen Produktspezifikationen, Namen und Preise für Glaze3D Hardware will Bitboys Oy im März 2000 vorstellen. Produktdemonstrationen sollen im zweiten Quartal erfolgen und die Massenproduktion im dritten Quartal 2000 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Datenschutz: Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden
    Datenschutz
    Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden

    Den Meta-Diensten Facebook, Instagram und Whatsapp droht eine hohe Geldstrafe wegen jahrelanger Verstöße gegen die DSGVO.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /