Abo
  • IT-Karriere:

DoubleClick - kennt User mit Namen und Adresse

Artikel veröffentlicht am ,

Das größte Internet-Werbeunternehmen DoubleClick hat einem Bericht der USA Today zufolge begonnen, User mit Namen und Adresse zu tracken, d.h., das Unternehmen weiß nicht nur, wann ein Nutzer auf welche der angeschlossenen WebSites zugreift, vielmehr verfügt DoubleClick auch über Name, Adresse, Haushaltsgröße und Einkaufsgewohnheiten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel

Möglich wird dieses Profiling durch die Übernahme von Abacus Direct durch DoubleClick im Sommer 1999, denn das Direktmarketingunternehmen Abacus verfügt über eine Datenbank von Namen, Adressen, Telefonnummern und Verkaufsverhalten von etwa 90 Prozent der amerikanischen Haushalte. DoubleClick übernahm Abacus durch einen Aktientausch mit einem Volumen von etwa 1,7 Milliarden US-Dollar.

Bisher beteiligen sich aber erst etwa ein Dutzend Seiten, zitiert das Blatt die Unternehmenssprecherin Jennifer Blum.

DoubleClick verteidigt das System mit der Möglichkeit, Onlinewerbung deutlich zielgerichteter schalten zu können und damit profitabler für die Werbekunden zu machen; Verbraucherschützer sehen hierin, so USA Today, eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

Um jedoch einen User auf einer WebSite mit den Daten von Abacus zu verbinden, benötigt DoubleClick die Kooperation einer Site, die den User namentlich identifizieren kann. Dazu muss DoubleClick einen Cookie mit einer einzigartigen ID beim User platzieren, die DoubleClick auch an die Seite sendet, die den User identifizieren kann, z.B. E-Commerce-Anbieter. Dieses Unternehmen sendet dann die Daten an DoubleClick, die benötigt werden, um den User in der Abacus-Datenbank zu finden.

Die Namen der Unternehmen, die DoubleClick mit den notwendigen Daten versorgen, hält das Unternehmen jedoch bisher geheim.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 22,99€
  3. (-64%) 35,99€
  4. 3,40€

Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /