DoubleClick - kennt User mit Namen und Adresse

Artikel veröffentlicht am ,

Das größte Internet-Werbeunternehmen DoubleClick hat einem Bericht der USA Today zufolge begonnen, User mit Namen und Adresse zu tracken, d.h., das Unternehmen weiß nicht nur, wann ein Nutzer auf welche der angeschlossenen WebSites zugreift, vielmehr verfügt DoubleClick auch über Name, Adresse, Haushaltsgröße und Einkaufsgewohnheiten.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Möglich wird dieses Profiling durch die Übernahme von Abacus Direct durch DoubleClick im Sommer 1999, denn das Direktmarketingunternehmen Abacus verfügt über eine Datenbank von Namen, Adressen, Telefonnummern und Verkaufsverhalten von etwa 90 Prozent der amerikanischen Haushalte. DoubleClick übernahm Abacus durch einen Aktientausch mit einem Volumen von etwa 1,7 Milliarden US-Dollar.

Bisher beteiligen sich aber erst etwa ein Dutzend Seiten, zitiert das Blatt die Unternehmenssprecherin Jennifer Blum.

DoubleClick verteidigt das System mit der Möglichkeit, Onlinewerbung deutlich zielgerichteter schalten zu können und damit profitabler für die Werbekunden zu machen; Verbraucherschützer sehen hierin, so USA Today, eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um jedoch einen User auf einer WebSite mit den Daten von Abacus zu verbinden, benötigt DoubleClick die Kooperation einer Site, die den User namentlich identifizieren kann. Dazu muss DoubleClick einen Cookie mit einer einzigartigen ID beim User platzieren, die DoubleClick auch an die Seite sendet, die den User identifizieren kann, z.B. E-Commerce-Anbieter. Dieses Unternehmen sendet dann die Daten an DoubleClick, die benötigt werden, um den User in der Abacus-Datenbank zu finden.

Die Namen der Unternehmen, die DoubleClick mit den notwendigen Daten versorgen, hält das Unternehmen jedoch bisher geheim.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /