• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Was Online-Verbraucher zum Kauf bewegt

Artikel veröffentlicht am ,

Entscheidende Katalysatoren für den Online-Kauf sind neben Vertrauenswürdigkeit des Anbieters auch Sicherheits- und Service-Aspekte, das ergab die neue Studie von Symposion Publishing in Kooperation mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß.

Stellenmarkt
  1. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Erstellt wurde die Studie auf Grundlage einer Umfrage mit 8.738 Internet-Usern, die auf 24 führenden deutschen E-Commerce-Seiten (city24.de, bsi-computer.de, conrad.de, dino-online.de, genusstempel.de, einkaufsmeile.de, heine.de, kaufpassage.de, ladenstadt.de, logibyte.de, my-shop.de, my-world.de, neckermann.de, otto.de, quelle.de, schwab.de, shopmarket.com, shopping24.de, tauch-partner.de, telemall.de, verkauf2000.de, vobis.de, westfalia.de, 01019freenet.de) die Fragen zu ihren Kauferfahrungen online beantworteten.

Mit der zweiten Erhebungswelle will der "Internetshopping Report 2000" die Einstellungen, Wünsche und Befürchtungen der deutschen Internetshopper analysieren und die Zukunftsaussichten des deutschen E-Commerce durchleuchten.

Zu den auffälligsten Ergebnissen zählen der wachsende Anteil von Frauen, die höhere Bestellbereitschaft und die gestiegenen Ansprüche von Internet-Usern in Bezug auf Reklamationsmöglichkeiten, Nutzerfreundlichkeit und Kundenorientierung. Erwartete im vergangenen Jahr jeder Vierte eine E-Mail-Hotline, legen heute bereits 43,4 Prozent der Shopper Wert auf schnelle Kommunikation.

Vor allem die Frauen haben das Internet als Shoppingmöglichkeit entdeckt. Ihr Anteil an den Internet-Shoppern (Besucher von Internetshopping-Sites) schnellte innerhalb eines Jahres von 25,1 auf 40,3 Prozent. Damit sei ihr Anteil hier sogar höher als der unter den Internet-Nutzern im Durchschnitt.

Auf Erfolgskurs stehen derzeit Produkte wie EDV, Bücher und Telekommunikation. Unter den untersuchten Produktgruppen (EDV, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik, Musik, Bücher, Kleidung/Mode, Einrichtungsbedarf/Möbel) sind kurze Lieferzeiten, kostenlose Lieferung und große Produktauswahl maßgebliche Kriterien für die Online-Shopper. Daneben seien hohe Produktqualität und günstige Preise nach wie vor - wie in der "realen Welt" - wichtige Merkmale.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /