• IT-Karriere:
  • Services:

Gigabell kauft VoIP-Spezialist dtg

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gigabell AG will eine Mehrheit von knapp über 50 Prozent der Anteile am Internet-Telefonie-Spezialisten dtg Deutsche Telefongesellschaft AG übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung sieht vor, dass die Beteiligung nach der Genehmigung durch den Aufsichtsrat sowie der Gigabell-Hauptversammlung am 07. Juni 2000 wirksam wird.

Stellenmarkt
  1. IVU Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Gigabell-Vorstand Daniel David setzt hohe Erwartungen in die Zusammenarbeit mit der Internet-Telefonie-Gesellschaft dtg: "Durch Ausnutzung von Synergieeffekten wollen wir gemeinsam die Marktführerschaft in Europa im Bereich VoIP (Voice over IP) ausbauen. Wir erwarten Ergebnispotenziale in zweistelliger Millionenhöhe, die sich aus der gemeinsamen Nutzung der dtg-Technologie und der Infrastruktur von Gigabell ergeben."

Die dtg bietet Technik zur Umwandlung von Sprache in Daten: Mit dem Produkt "Portline" können z.B. Leitungen bei gleicher Qualität besser ausgelastet werden als bei traditionellen Systemen. Die Gigabell AG hat erst kürzlich ein neues Rechenzentrum zur Koordination, Bündelung und Weiterleitung von Sprachdaten im In- und Ausland eröffnet. Beide Unternehmen sichern sich mit hohen Kapazitäten, günstigen Preisen und guter Qualität einen Wettbewerbsvorsprung im Wachstumsmarkt "Telefonie".

In Form einer Holding-Struktur plant Gigabell die Beteiligung an weiteren Partnern. Dabei soll die Eigenständigkeit der Unternehmen erhalten bleiben. So ist der angekündigte Börsengang der dtg Deutsche Telefongesellschaft AG weiterhin vorgesehen. Die dtg hält ihrerseits Beteiligungen an der IPCOM GmbH (VoIP-Betrieb und Projektierung) in Höhe von 55 Prozent, der SEC Service AG (TK-Lizenzen und Vermittlungstechnik) in Höhe von 100 Prozent sowie 10 Prozent an der PAM Software GmbH (Hardware-Entwicklung für VoIP und Telekommunikation).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /