Gigabell kauft VoIP-Spezialist dtg

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gigabell AG will eine Mehrheit von knapp über 50 Prozent der Anteile am Internet-Telefonie-Spezialisten dtg Deutsche Telefongesellschaft AG übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung sieht vor, dass die Beteiligung nach der Genehmigung durch den Aufsichtsrat sowie der Gigabell-Hauptversammlung am 07. Juni 2000 wirksam wird.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Gigabell-Vorstand Daniel David setzt hohe Erwartungen in die Zusammenarbeit mit der Internet-Telefonie-Gesellschaft dtg: "Durch Ausnutzung von Synergieeffekten wollen wir gemeinsam die Marktführerschaft in Europa im Bereich VoIP (Voice over IP) ausbauen. Wir erwarten Ergebnispotenziale in zweistelliger Millionenhöhe, die sich aus der gemeinsamen Nutzung der dtg-Technologie und der Infrastruktur von Gigabell ergeben."

Die dtg bietet Technik zur Umwandlung von Sprache in Daten: Mit dem Produkt "Portline" können z.B. Leitungen bei gleicher Qualität besser ausgelastet werden als bei traditionellen Systemen. Die Gigabell AG hat erst kürzlich ein neues Rechenzentrum zur Koordination, Bündelung und Weiterleitung von Sprachdaten im In- und Ausland eröffnet. Beide Unternehmen sichern sich mit hohen Kapazitäten, günstigen Preisen und guter Qualität einen Wettbewerbsvorsprung im Wachstumsmarkt "Telefonie".

In Form einer Holding-Struktur plant Gigabell die Beteiligung an weiteren Partnern. Dabei soll die Eigenständigkeit der Unternehmen erhalten bleiben. So ist der angekündigte Börsengang der dtg Deutsche Telefongesellschaft AG weiterhin vorgesehen. Die dtg hält ihrerseits Beteiligungen an der IPCOM GmbH (VoIP-Betrieb und Projektierung) in Höhe von 55 Prozent, der SEC Service AG (TK-Lizenzen und Vermittlungstechnik) in Höhe von 100 Prozent sowie 10 Prozent an der PAM Software GmbH (Hardware-Entwicklung für VoIP und Telekommunikation).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /