• IT-Karriere:
  • Services:

Warnung: Keine Pillen aus dem Internet kaufen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kauf von Arzneimitteln über das Internet kann für den Bezieher große gesundheitliche Risiken beinhalten, berichtet die Zeitschrift Vita.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

In einem Interview sagte Dr. Karl-Heinz Munter von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, der Kunde wisse nicht, woher die Medikamente kommen, wie sie gelagert wurden und ob sie überhaupt geprüft wurden.

So habe die Arzneimittelkommission schon wiederholt Qualitätsmängel festgestellt: Das Verfallsdatum war abgelaufen oder der auf der Packung angegebene Wirkstoff stimmte nicht mit den Tabletten überein. Außerdem fehlten zuweilen die Originalverpackungen, waren Beipackzettel entweder überhaupt nicht oder nur in fremder Sprache vorhanden. Auch seien schon Arzneien mit falschen Anwendungsbereichen angeboten worden.

Die Arzneimittelkommission hat nach Angaben von Munter zum Test ein Medikament bestellt, das gegen Depressionen angeboten wird. Tatsächlich habe es sich um ein Anti-Epileptikum und Mittel gegen Herzrhythmusstörungen gehandelt.

Teilweise wanderten auch Psychopharmaka als Intelligenzverbesserer in die virtuelle Wundertüte. "So etwas kann lebensbedrohend sein. Gerade bei den verschreibungspflichtigen Arzneien hat der Patient keine Ahnung von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen", warnt Munter.

Doch nicht nur rezeptpflichtige Medikamente könnten zu einem gesundheitlichen Risiko führen. So werde im Internet das Vitamin-A-Präparat "Retin A" als Aknemittel vermarktet. "Das Mittel kann bei ungeborenen Kindern zu schwersten Missbildungen führen und sollte zwei Jahre vor einer Schwangerschaft abgesetzt werden", warnt Munter.

Das Risiko der Internetbestellung trage der Patient allein. Die Anbieter, die mit der Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente ohne Rezept gegen deutsches Recht verstießen, seien im Ausland kaum dingfest zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /