• IT-Karriere:
  • Services:

Warnung: Keine Pillen aus dem Internet kaufen

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kauf von Arzneimitteln über das Internet kann für den Bezieher große gesundheitliche Risiken beinhalten, berichtet die Zeitschrift Vita.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. Fachhochschule Potsdam, Potsdam

In einem Interview sagte Dr. Karl-Heinz Munter von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, der Kunde wisse nicht, woher die Medikamente kommen, wie sie gelagert wurden und ob sie überhaupt geprüft wurden.

So habe die Arzneimittelkommission schon wiederholt Qualitätsmängel festgestellt: Das Verfallsdatum war abgelaufen oder der auf der Packung angegebene Wirkstoff stimmte nicht mit den Tabletten überein. Außerdem fehlten zuweilen die Originalverpackungen, waren Beipackzettel entweder überhaupt nicht oder nur in fremder Sprache vorhanden. Auch seien schon Arzneien mit falschen Anwendungsbereichen angeboten worden.

Die Arzneimittelkommission hat nach Angaben von Munter zum Test ein Medikament bestellt, das gegen Depressionen angeboten wird. Tatsächlich habe es sich um ein Anti-Epileptikum und Mittel gegen Herzrhythmusstörungen gehandelt.

Teilweise wanderten auch Psychopharmaka als Intelligenzverbesserer in die virtuelle Wundertüte. "So etwas kann lebensbedrohend sein. Gerade bei den verschreibungspflichtigen Arzneien hat der Patient keine Ahnung von Nebenwirkungen und Wechselwirkungen", warnt Munter.

Doch nicht nur rezeptpflichtige Medikamente könnten zu einem gesundheitlichen Risiko führen. So werde im Internet das Vitamin-A-Präparat "Retin A" als Aknemittel vermarktet. "Das Mittel kann bei ungeborenen Kindern zu schwersten Missbildungen führen und sollte zwei Jahre vor einer Schwangerschaft abgesetzt werden", warnt Munter.

Das Risiko der Internetbestellung trage der Patient allein. Die Anbieter, die mit der Abgabe verschreibungspflichtiger Medikamente ohne Rezept gegen deutsches Recht verstießen, seien im Ausland kaum dingfest zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
    Garmin Instinct Solar im Test
    Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

    Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
    Von Peter Steinlechner

    1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
    2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
    3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

      •  /