• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online geht im April an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat nun die offizielle Entscheidung, die Tochtergesellschaft T-Online International AG an die Börse zu bringen, bekannt gegeben - der Aufsichtsrat des Unternehmens hat bereits zugestimmt. Die entsprechenden Beschlüsse der T-Online-Gremien sollen in Kürze gefasst werden. Die Erstnotiz ist für Mitte April geplant, wobei die Deutsche Telekom AG auch nach dem Börsengang eine deutliche Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft halten will.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Erst vor wenigen Tagen hatten der Bund und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bekannt gegeben, dass sie von der Möglichkeit Gebrauch machen wollen, T-Aktien aus dem Bestand der KfW an der Börse zu platzieren. Im Rahmen der mit der Deutschen Telekom getroffenen Vereinbarung (Lockup) wird ein solcher börsenmäßiger Verkauf von T-Aktien frühestens zum Juni 2000 erfolgen. Darüber hinaus hat der Vorstand der Deutschen Telekom in der Vergangenheit mehrfach Überlegungen geäußert, auch den Mobilfunk-Bereich für die Beteiligung Dritter über die Börse zu öffnen. Eine endgültige Entscheidung des Telekom-Vorstandes über einen solchen Börsengang wurde allerdings noch nicht getroffen.

Die Deutsche Telekom will mit dem Börsengang von T-Online die Basis für die Wachstumsstrategie ihrer Tochtergesellschaft verbreitern. T-Online konnte seine Kundenzahlen innerhalb von nur zwei Jahren von 1,93 Millionen auf jetzt rund 4,2 Millionen mehr als verdoppeln. Allein 1999 stieg die Zahl der Kunden um 1,5 Millionen oder um mehr als 50 Prozent. Dabei legte das monatliche Wachstum der Neukunden (netto) im Jahresverlauf von 100.000 in den ersten neun Monaten auf rund 200.000 im vierten Quartal 1999 zu. Auch das Verkehrsvolumen erhöhte sich 1999 rasant; die Zahl der Sessions stieg von 840 Millionen auf 1,5 Milliarden.

Der aus vier Mitgliedern bestehende Vorstand wurde aus den Mitgliedern der Geschäftsführung der früheren Deutsche Telekom Online Services GmbH gebildet und steht unter der Leitung von Wolfgang Keuntje als Vorstandsvorsitzendem. Ein weiterer Vorstand für die Bereiche Marketing und Vertrieb soll in Kürze berufen werden.

In den kommenden Tagen will die Deutsche Telekom eine Informationskampagne mit dem Schwerpunkt der Strategie des Konzerns starten. Als Globale Koordinatoren des Bankenkonsortiums, das den Börsengang begleiten wird, sind die Dresdner Bank Kleinwort Benson und Goldman Sachs benannt. Als Berater der Deutschen Telekom und der T-Online fungieren ABN AMRO Rothschild sowie Citigate Dewe Rogerson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /