Abo
  • IT-Karriere:

T-Online geht im April an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat nun die offizielle Entscheidung, die Tochtergesellschaft T-Online International AG an die Börse zu bringen, bekannt gegeben - der Aufsichtsrat des Unternehmens hat bereits zugestimmt. Die entsprechenden Beschlüsse der T-Online-Gremien sollen in Kürze gefasst werden. Die Erstnotiz ist für Mitte April geplant, wobei die Deutsche Telekom AG auch nach dem Börsengang eine deutliche Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft halten will.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Erst vor wenigen Tagen hatten der Bund und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bekannt gegeben, dass sie von der Möglichkeit Gebrauch machen wollen, T-Aktien aus dem Bestand der KfW an der Börse zu platzieren. Im Rahmen der mit der Deutschen Telekom getroffenen Vereinbarung (Lockup) wird ein solcher börsenmäßiger Verkauf von T-Aktien frühestens zum Juni 2000 erfolgen. Darüber hinaus hat der Vorstand der Deutschen Telekom in der Vergangenheit mehrfach Überlegungen geäußert, auch den Mobilfunk-Bereich für die Beteiligung Dritter über die Börse zu öffnen. Eine endgültige Entscheidung des Telekom-Vorstandes über einen solchen Börsengang wurde allerdings noch nicht getroffen.

Die Deutsche Telekom will mit dem Börsengang von T-Online die Basis für die Wachstumsstrategie ihrer Tochtergesellschaft verbreitern. T-Online konnte seine Kundenzahlen innerhalb von nur zwei Jahren von 1,93 Millionen auf jetzt rund 4,2 Millionen mehr als verdoppeln. Allein 1999 stieg die Zahl der Kunden um 1,5 Millionen oder um mehr als 50 Prozent. Dabei legte das monatliche Wachstum der Neukunden (netto) im Jahresverlauf von 100.000 in den ersten neun Monaten auf rund 200.000 im vierten Quartal 1999 zu. Auch das Verkehrsvolumen erhöhte sich 1999 rasant; die Zahl der Sessions stieg von 840 Millionen auf 1,5 Milliarden.

Der aus vier Mitgliedern bestehende Vorstand wurde aus den Mitgliedern der Geschäftsführung der früheren Deutsche Telekom Online Services GmbH gebildet und steht unter der Leitung von Wolfgang Keuntje als Vorstandsvorsitzendem. Ein weiterer Vorstand für die Bereiche Marketing und Vertrieb soll in Kürze berufen werden.

In den kommenden Tagen will die Deutsche Telekom eine Informationskampagne mit dem Schwerpunkt der Strategie des Konzerns starten. Als Globale Koordinatoren des Bankenkonsortiums, das den Börsengang begleiten wird, sind die Dresdner Bank Kleinwort Benson und Goldman Sachs benannt. Als Berater der Deutschen Telekom und der T-Online fungieren ABN AMRO Rothschild sowie Citigate Dewe Rogerson.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 22,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /