• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online geht im April an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorstand der Deutschen Telekom hat nun die offizielle Entscheidung, die Tochtergesellschaft T-Online International AG an die Börse zu bringen, bekannt gegeben - der Aufsichtsrat des Unternehmens hat bereits zugestimmt. Die entsprechenden Beschlüsse der T-Online-Gremien sollen in Kürze gefasst werden. Die Erstnotiz ist für Mitte April geplant, wobei die Deutsche Telekom AG auch nach dem Börsengang eine deutliche Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft halten will.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  2. Dürkopp Adler AG, Bielefeld

Erst vor wenigen Tagen hatten der Bund und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bekannt gegeben, dass sie von der Möglichkeit Gebrauch machen wollen, T-Aktien aus dem Bestand der KfW an der Börse zu platzieren. Im Rahmen der mit der Deutschen Telekom getroffenen Vereinbarung (Lockup) wird ein solcher börsenmäßiger Verkauf von T-Aktien frühestens zum Juni 2000 erfolgen. Darüber hinaus hat der Vorstand der Deutschen Telekom in der Vergangenheit mehrfach Überlegungen geäußert, auch den Mobilfunk-Bereich für die Beteiligung Dritter über die Börse zu öffnen. Eine endgültige Entscheidung des Telekom-Vorstandes über einen solchen Börsengang wurde allerdings noch nicht getroffen.

Die Deutsche Telekom will mit dem Börsengang von T-Online die Basis für die Wachstumsstrategie ihrer Tochtergesellschaft verbreitern. T-Online konnte seine Kundenzahlen innerhalb von nur zwei Jahren von 1,93 Millionen auf jetzt rund 4,2 Millionen mehr als verdoppeln. Allein 1999 stieg die Zahl der Kunden um 1,5 Millionen oder um mehr als 50 Prozent. Dabei legte das monatliche Wachstum der Neukunden (netto) im Jahresverlauf von 100.000 in den ersten neun Monaten auf rund 200.000 im vierten Quartal 1999 zu. Auch das Verkehrsvolumen erhöhte sich 1999 rasant; die Zahl der Sessions stieg von 840 Millionen auf 1,5 Milliarden.

Der aus vier Mitgliedern bestehende Vorstand wurde aus den Mitgliedern der Geschäftsführung der früheren Deutsche Telekom Online Services GmbH gebildet und steht unter der Leitung von Wolfgang Keuntje als Vorstandsvorsitzendem. Ein weiterer Vorstand für die Bereiche Marketing und Vertrieb soll in Kürze berufen werden.

In den kommenden Tagen will die Deutsche Telekom eine Informationskampagne mit dem Schwerpunkt der Strategie des Konzerns starten. Als Globale Koordinatoren des Bankenkonsortiums, das den Börsengang begleiten wird, sind die Dresdner Bank Kleinwort Benson und Goldman Sachs benannt. Als Berater der Deutschen Telekom und der T-Online fungieren ABN AMRO Rothschild sowie Citigate Dewe Rogerson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Disney+: Die Simpsons endlich im richtigen Format
    Disney+
    Die Simpsons endlich im richtigen Format

    Disney hat einen lästigen Fehler im Katalog von Disney+ behoben - viele andere bleiben.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming Disney+ funktionierte auf einigen Samsung-TVs nicht
    2. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Telekom bietet Disney+ wieder vergünstigt an
    3. Disney+ Disney entfernt Inhalte aus deutschem Streamingabo

      •  /