Abo
  • IT-Karriere:

Ericsson - Bluetooth selbst gemacht

Artikel veröffentlicht am ,

Ericsson Microelectronics bietet für 3000 US-Dollar ein Bluetooth-Starter-Kit an, mit dem sich eigene Anwendungen auf Basis der drahtlosen Technik entwickeln lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Das Starter-Kit für den Bluetooth-Entwickler soll schnelles Entwickeln und Erproben dieser Technik in neuen Geräten oder Zubehörteilen erlauben. Ein Starter-Kit enthält eine Entwicklungsplatine mit einer vollständigen Bluetooth-Einrichtung, allerdings sind für den Test einer Bluetooth-Verbindung mindestens zwei Bluetooth-Geräte oder Starter-Kits erforderlich.

Die Auslieferung des Bluetooth-Starter-Kits soll im Februar 2000 beginnen.

Neben dem Starter-Kit bietet Ericsson auch einen Entwickler-Bausatz an, ein "Bluetooth Development Kit" für 15.500 US-Dollar mit zwei Bluetooth-Platinen, umfangreicher Software und Dokumentation. Außerdem können Bluetooth-Bauteile geliefert werden, zum Beispiel ein vollständiger, typgeprüfter Bluetooth-Einschub für den raschen Einbau und ein Bluetooth-Sendeempfänger für Geräte mit wenig Platz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /