• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson zeigt Bluetooth-Festplatte

Artikel veröffentlicht am ,

Ericsson zeigte heute in Düsseldorf eine Reihe von neuen Bluetooth-Produkten, darunter die bereits bekannte Freisprecheinrichtung (Bluetooth-Headset) sowie eine Digitalkamera, mit der man unmittelbar und ohne Kabelverbindung Fotos über das Handy an jeden Computer an jedem Ort der Welt schicken kann und eine portable Festplatte, auf der man seine wichtigsten Dateien unkompliziert und ohne Kabelverbindung abspeichern, die Festplatte in die Tasche stecken kann und die Daten dann wieder an einem beliebigen anderen Computer aufrufen kann.

Stellenmarkt
  1. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. finanzen.de, Berlin

Per-Erik Svensson, Marketing Manager Bluetooth dazu: "Wir haben eine ganze Palette von Anwendungsbeispielen entwickelt, um der Öffentlichkeit und anderen Produzenten zu zeigen, welch großes Potenzial in Bluetooth steckt und welche Rolle Bluetooth in unserem Alltag zukünftig spielen wird. Voll funktionsfähige Bluetooth-Geräte der Öffentlichkeit vorzuführen ist wesentlich zielführender, als nur die graue Theorie und Technik zu beschreiben. Ericsson ist an dem langfristigen Erfolg von Bluetooth interessiert. Wir freuen uns darüber, dass sich bereits mehr als 1.200 Unternehmen aus allen möglichen Branchen der Bluetooth-Initiative angeschlossen haben. Das sichert eine breite Palette an Bluetooth-fähigen Geräten in wenigen Jahren. Der Bluetooth Special Interest Group (SIG) treten weiterhin zahlreiche Unternehmen bei, die aus so unterschiedlichen Branchen wie Automobilindustrie, Spielehersteller, Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Informationstechnik stammen."

Die vorgestellten Bluetooth-Anwendungsbeispiele sind allerdings nicht unbedingt Prototypen von Geräten, die so von Ericsson auf den Markt gebracht werden sollen. Es handelt sich vielmehr um reine Modelle zu Vorführzwecken. Das Bluetooth-Headset von Ericsson, das voraussichtlich Mitte 2000 erhältlich sein wird, wird aber eines der ersten, wenn nicht das erste kommerzielle Bluetooth-Produkt auf dem Markt sein.

Ericsson schätzt, dass im Jahr 2002 Bluetooth in mehr als 100 Mio. Mobiltelefonen integriert sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /