Tao liefert Java-Engine für QNX-4 aus

Artikel veröffentlicht am ,

Die englische Tao Group und QNX Software Systems haben die Verfügbarkeit der J-Engine, Java Technology Edition, für das QNX-4-Echtzeitbetriebssystem bekannt gegeben. Dank der J-Engine haben QNX-4-Anwender die Möglichkeit, PersonalJava- und EmbeddedJava-Applikationen ressourcensparend und sehr schnell ablaufen zu lassen. Die J-Engine der Tao Group soll derzeit die schnellste verfügbare Java-Implementierung für Embedded- oder Desktop-Umgebungen sein. Darüber hinaus benötige die komplette J-Engine einschließlich aller Klassenbibliotheken und AWT für die Unterstützung von pJava 1.1.6 weniger als zwei Megabyte an Native Code, so die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Expert (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Softwaredeveloper (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Supply Chain & Finance
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Plauen
Detailsuche

"QNX-Anwender, die Produkte für den Consumer-Markt produzieren, können jetzt interaktive Java-Inhalte auf eine Art und Weise zur Verfügung stellen, die ohne J-Engine undenkbar wäre", sagte Francis Charig, Chairman und Chief Executive von Tao. "Das QNX-Echtzeitbetriebssysten und die J-Engine bilden zusammen eine robuste und extrem erweiterbare Grundlage zur Entwicklung von Information Appliances, einschließlich Set-Top-Boxen, Webpads, digitaler Jukeboxen und Internet-Bildschirmtelefonen."

Die Tao Group bietet neben der J-Engine für QNX eine Reihe weiterer Softwareprodukte, darunter auch der QNX-Konkurrent "Elate". Erst vor kurzem stieg Sony als Investor in die Firma ein. Ende Dezember '99 kündigten Tao und Amiga Incorporated eine strategische Zusammenarbeit an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /