Final Fantasy VIII kommt im Februar für PC

Artikel veröffentlicht am ,

SquareSoft und Eidos Interactive bringen im Februar die Fortsetzung der beliebten Final-Fantasy-Reihe nach der Playstation auch für den PC in der deutschen Version auf den Markt. Der achte Teil des umfangreichen 3D-Adventures mit Rollenspielelementen hat sich etwas weiter vom japanischen Schönheitsideal entfernt als sein Vorgänger; die Figuren sind nicht mehr im Mangastil gezeichnet. Auf 5 CD-Roms verspricht Eidos dabei ca. 80 Stunden Spielspaß und eine Stunde Videosequenzen in 3D-Grafik.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Aufgabe des Spiels ist es, den Krieg zweier Länder zu beenden, der bereits große Verwüstungen angerichtet hat und von einer Magierin angezettelt wurde. Der Spieler agiert als einer von acht möglichen Charakteren, die jeweils über spezielle Fähigkeiten verfügen. Mit allen Personen, die dem Spieler unterwegs begegnen, kann gesprochen werden. Daraus können sich Hinweise über den weiteren Verlauf der Handlung ergeben. Kämpfe mit Gegnern werden mit konventionellem Nahkampf, mit magischen Sprüchen oder mit Unterstützung der so genannten "Guardian Forces" (magischen Titanen) ausgetragen.

Die deutsche Version von Final Fantasy VIII soll ab dem 18. Februar für unter 100 DM erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /