Intel senkt erneut die Preise für Mobile CPUs

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Still und heimlich hat Marktführer Intel die Preise für sämtliche Mobile-Prozessoren gesenkt. Dieser Schritt kommt recht überraschend, so dass man sich unwillkürlich fragt, ob Intel damit auf den angekündigten Transmeta-Prozessor namens Crusoe reagieren will. Die Preissenkungen sprechen jedenfalls eine deutliche Sprache.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
Detailsuche

So fällt der 500 Mhz Mobile Pentium III von 530 auf 245 US-Dollar, eine deutliche Senkung um 54 Prozent. Die 400 und 450 MHz-Varianten fallen immerhin noch um 46 Prozent von 384 auf 187 US-Dollar. Beide Prozessoren kosten das Gleiche, der 400 MHz Mobile Pentium III benötigt jedoch eine deutlich niedrigere Spannung und ist damit für besonders leichte oder langausdauernde Geräte gedacht.

Ähnlich sieht es bei den allgemein etwas günstigeren Mobile Celerons aus. So fällt der Preis für den 466 MHz Mobil Celeron ebenfalls um 54 Prozent und damit von 209 auf 96 US-Dollar. Der Preis für die 433 MHz-Variante fällt um 53 Prozent, der des 400 Mhz Mobile Celeron CPU immerhin noch um 34 Prozent.

Die Preise gelten seit dem 16. Januar diesen Jahres und beziehen sich auf Abnahmemengen ab 1000 Stück. Damit sparen die Notebook-Hersteller bis zu 100 US-Dollar pro Gerät ein, was gerade bei schnellen Notebooks für sinkende Preise sorgen dürfte. Doch auch die günstigeren Notebooks, die mit Mobile-Celeron-Prozessoren bestückt sind, sollten bald leicht im Preis sinken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /