Creative goes Mac: Soundblaster Live für PowerMac

Artikel veröffentlicht am ,

Creative Labs hat heute offiziell die Unterstützung für Apples Macintosh-Plattform angekündigt und wird zunächst Mac-Versionen der im PC-Bereich stark verbreiteten Soundkarten-Familie Sound Blaster Live!, des Nomad MP3-Player sowie der Video Blaster WebCam GO auf den Markt bringen. Weitere Mac-kompatible Produkte sollen in naher Zukunft folgen. Durch den Markterfolg der Produkte iMac und Power-Mac des Computerherstellers Apple verspricht sich Creative somit ein zusätzliches Umsatzpotential in einem Marktsegment, in dem bislang nur Lösungen im oberen Preissegment erhältlich waren.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

"Wir wollen unsere umfassenden Erfahrungen im Entertainment-Bereich allen Mainstream-Computeranwendern zugänglich machen", erklärt Murat Ünol, Marketing Manager Central Europe von Creative. "Der Erfolg der Mac-Rechner im Spielemarkt hat unser Entwicklerteam zusätzlich beflügelt, die Mac-Versionen unserer Produkte so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen."

Die ersten Mac-kompatiblen Produkte von Creative werden auf der diesjährigen CeBIT 2000 in Halle 09, Stand D 72 zu sehen sein, bevor sie ab ca. Anfang April dann auch im Handel erhältlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /