Athlon soll schneller und günstiger werden

Artikel veröffentlicht am ,

AMD will im Laufe des Jahres neue Versionen des Athlon-Prozessors anbieten, deren Level-2-Cache nicht mehr im Prozessor-Gehäuse, sondern direkt auf dem Chip sitzt und bei gleicher Taktfrequenz etwa 10 Prozent mehr Leistung bringen soll. Wichtiger ist jedoch, dass durch den geringeren Platzverbrauch kleinere Prozessor-Gehäuse möglich werden, was den Athlon um einige Dollar günstiger und damit für Hersteller von preiswerten Komplettsystemen interessanter machen wird. AMD folgt damit dem Konkurrenten Intel, der mit seinen Pentium-III-Coppermine-Prozessoren eine ähnliche Strategie fährt: Die Prozessoren schneller und vor allem günstiger zu machen.

Der schnellere Athlon, Codename Thunderbird, soll voraussichtlich im 3. Quartal mit 256 KB "on-chip" anstelle von 512 KB externem L2-Cache auf den Markt kommen und den derzeitigen Athlon ablösen. Eine preiswertere Version namens Spitfire mit 128 KB on-chip L2-Cache im Socket-Gehäuse könnte schon im zweiten Quartal auf den Markt kommen. AMDs K6-Prozessoren dürften damit bald ausgedient haben, zumal AMD bereits letzte Woche angekündigt hat, dem Athlon die volle Produktionskapazität seiner Fabriken zu widmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /