• IT-Karriere:
  • Services:

Be Inc. auf dem Weg in die schwarzen Zahlen?

Artikel veröffentlicht am ,

Be Incorporated scheint mit seinem Betriebssystem BeOS und vor allem mit dessen mobilen Variante Stinger langsam aber sicher voranzukommen, doch schwarze Zahlen schrieb das Unternehmen auch 1999 noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Laut dem veröffentlichten Geschäftsbericht hat Be im letzten Quartal, das am 31. Dezember 1999 endete, etwas über 1 Million US-Dollar und damit eine Steigerung von 34 Prozent im Vergleich zum 3. Quartal 99 und sogar 237 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis erwirtschaften können. Das Gesamtjahresergebnis lag mit 2,7 Millionen US-Dollar um 122 Prozent höher als das von 1998.

Trotz der positiven Entwicklung lagen die Ausgaben im letzten Quartal bei insgesamt 6,2 Millionen US-Dollar im Vergleich mit 6,1 Millionen US-Dollar im vergleichbaren Zeitraum 1998. Für das gesamte Geschäftsjahr 1999 hat Be insgesamt 24,8 Millionen US-Dollar Minus ausgegeben, während es 1998 noch 18,4 Millionen US-Dollar waren.

Obwohl das Ergebnis noch nicht sonderlich überzeugend wirkt, hat Be im letzten Jahr einige interessante Partnerschaften eingehen können, darunter National Semiconductors, deren Web Pad Referenzdesign, ein mobiles auf Funktechnologie basierendes Internet-Terminal, in Verbindung mit Be's Stinger auf der Comdex 99 bereits für einiges Aufsehen sorgte. Auch Transmetas revolutionärer und vor wenigen Tagen vorgestellter Crusoe-Prozessor wird das Interesse an Stinger bzw. BeOS steigen lassen - die US-Presse berichtete bereits von einem Crusoe-System mit Be's leistungsfähigen und gleichzeitig schlanken Betriebssystemen.

"Die letzten paar Monate waren sehr aufregend für uns", kommentierte Jean-Louis Gassée, President und CEO von Be Incorporated. "In dieser Periode haben wir Steve Sakoman zum Chief Operating Officer ernannt, Partnerschaften mit Compaq, National Semiconductor, Opera und Qubit bekanntgegeben und unser Geschäft auf Internet-Appliances, dedizierte Systeme und andere Network Entertainment Geräte verlegt, um aggressiv an der Nach-PC-Revolution teilhaben zu können."

Trotz der Entwicklung von Stinger und dessen erster Erfolge im Internet-Appliance Markt, bleibt BeOS entgegen der Befürchtungen von BeOS-Nutzern eines der Kernprodukte von Be und wird entsprechend weiterentwickelt und vermarktet. Wie bereits angekündigt, soll die fünfte Version von BeOS auch in einer leicht abgespeckten Variante - es fehlen hauptsächlich Streaming-Funktionen - dafür aber kostenlos zur Verfügung stehen.

"Wir werden BeOS 5, die Desktop-Version von BeOS, frei verfügbar machen um unsere Technologie zu promoten, unseren Bekanntheitsgrad zu maximieren und wertvollen Markt-Feedback zu erhalten, während wir die Interner-Appliance-Möglichkeiten aggressiv verfolgen", gekräftigte Jean-Louis Gassée.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 4,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /