FinePrint 2000 - Noch komfortabler drucken

Artikel veröffentlicht am ,

Die neueste Version des beliebten Druck-Utilities FinePrint ist jetzt erhältlich und kann wesentlich mehr, als nur mehrere Seiten verkleinert auf einem Blatt Papier auszugeben. Der universelle Druckertreiber FinePrint 2000 erlaubt es, Druckaufträge komplett umzuarbeiten:

  • Einzelne Seiten des Druckauftrages können betrachtet, an andere Positionen verschoben oder gelöscht werden.
  • Ganze Dokumente oder einzelne Seiten können als skalierbare Metadateien, Bilder oder Text in andere Anwendungen kopiert werden.
  • Druckaufträge können gesammelt, gespeichert, neu angeordnet oder gelöscht werden, bevor sie endgültig an den Drucker weitergeleitet werden.
  • Neben dem normalen Seitendruck können auch 2, 4 oder 8 Seiten auf einer Seite Papier untergebracht werden. Außerdem kann FinePrint Dokumente für den doppelseitigen Druck oder den Druck als Broschüre vorbereiten.
  • Alternativ kann die Ausgabe auch im TIFF-Bildformat auf die Festplatte erfolgen.

FinePrint unterstützt außerdem Wasserzeichen, elektronische Formulare, eigene "Briefmarken" bzw. Prägungen sowie andere in Unternehmen nützliche Druckfeatures.

Eine Testversion von FinePrint steht auf den Webseiten von Fineprint Software zum Download bereit. Der Preis für eine Einzelplatzlizenz beträgt 39,95 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /