New Yorker Internet-Traffic im Labor nachgebildet

Artikel veröffentlicht am ,

An der TU Chemnitz wurden mehrere Hardware-Module entwickelt, die es den Entwicklern von Internet-Anwendungen erlauben, ein großes Stück des Internets quasi im Miniaturformat in ihr Computerlabor zu holen - mit der Mini-Ausgabe eines realen Netzes können so reale Anwendungsfälle nachgebildet und Verfahren im Internet auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

So senden die Chemnitzer Entwickler z.B. in einem einzigen Personalcomputer mit nur fünf ihrer insgesamt 6,2 Milliarden Bits pro Sekunde durch die Kabel, was knapp 94.000 gleichzeitigen Telefongesprächen oder dem gesamten Datenaufkommen der privaten Internetnutzer von New York (etwa 64,8 Terabyte pro Tag) entspricht, so die Entwickler.

Mit ihrem Switching-Modul sowie zusätzlichen Bausteinen sind die Entwickler nach eigenen Angaben auch in der Lage, definierte Fehlerzustände zu erzeugen und geben damit Entwicklern von Internetanwendungen die Chance, ihre Produkte vor der Auslieferung auf Herz und Nieren zu testen und auch seltene Überlastsituationen zu berücksichtigen.

Ihre Entwicklung stellt das Team um den Informationstechniker Prof. Klaus Franke erstmals vom 24. Februar bis 1. März 2000 auf der CeBIT in Hannover (Halle 16, Stand B 23) vor.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Clou des Switching-Moduls liegt in der Kompaktheit sowie in der Einfachheit, mit der selbst komplexe Netze auf dem Labortisch zusammengeschaltet werden können. Im Vergleich zum ansonsten notwendigen Aufbau eines Netzes mit Originalbauteilen ergibt sich eine Kostenersparnis bis zu 90 Prozent bei gleichzeitig stark verbessertem Bedienkomfort. Zusätzlich zu dem Switching-Modul, mit dem ein Netz nachgebildet werden kann, liefern die Chemnitzer weitere Werkzeuge zur zielgerichteten Analyse von Netzwerken. Vertrieben wird die Entwicklung über die Lichtensteiner Firma Indakom , die von Absolventen der TU Chemnitz, die an der Entwicklung des Moduls beteiligt waren, gegründet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /