Abo
  • IT-Karriere:

AMD - Wie der Phönix aus der Asche

Artikel veröffentlicht am ,

AMD legte gestern Zahlen für das vierte Quartal 1999 vor und schlug damit alle Erwartungen - zwar hatte man AMD nach steigenden Verlusten in den letzten Quartalen bedingt durch den Athlon eine schwarze Null zugetraut, doch konnte AMD mit einem satten Gewinn aufwarten.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Bei einem Umsatz von 969 Millionen US-Dollar kam der Chip-Hersteller auf einen Gewinn von 65 Millionen US-Dollar bzw. 43 Cent pro Aktie. Im dritten Quartal 1999 musste AMD noch einen Verlust von 105 Millionen bzw. 72 Cents pro Aktie verzeichnen.

Der Jahresumsatz lag damit bei 2,9 Milliarden US-Dollar, 12 Prozent höher als im Vorjahr. Unter dem Strich kommt AMD auf einen Verlust von 89 Millionen US-Dollar bzw. 60 Cent pro Aktie.

AMD konnte dabei im vierten Quartal mehr als 800.000 Athlon-Prozessoren verkaufen.

Man wolle zudem die Einführung schnellerer Chips beschleunigen und vollzieht dabei den Umsteig auf den 180-nanometer-Prozess (0,18-Micron). Derzeit seien etwa 80 Prozent von AMDs Wafer Output von Athlon-Chips in 0,18-Micron-Technologie gefertigt, im Februar will man bei 100 Prozent sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)

Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /