Abo
  • IT-Karriere:

Fireball startet koreanische Suchmaschine

Artikel veröffentlicht am ,

Die deutsche Suchmaschine Fireball expandiert jetzt in den asiatischen Raum und bietet ab heute auch eine koreanische Version an, die unter der Adresse www.fireball.co.kr abrufbar ist.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Launch der neuen Suchmaschine erfolgt in Kooperation mit dem koreanischen Freemail-Service Daum, der über sein Portal bereits fünf Millionen E-Mail-Adressen vergeben hat. An Daum sind Gruner + Jahr und die Bertelsmann Multimedia GmbH seit Juni 1999 gemeinsam beteiligt.

Fireball Korea soll durch das Sprachidentifikations-Tool der Fireball-Software eine weltweite Suche nach Dokumenten in koreanischer Sprache ermöglichen. Spezifische Features und lokaler Contents sollen Fireball zur maßgeblichen Suchmaschine im koreanischen Markt machen.

Hans Wachtel, Geschäftsführer der G+J Electronic Media Service GmbH, der Betreiberin von Fireball, sieht große Wachstumschancen auf dem asiatischen Markt: "Durch die führende Technologie von Fireball und die starke Marktstellung von Daum hat Fireball gerade im explosionsartig wachsenden koreanischen Internet-Markt alle Chancen, zu einer der führenden Suchmaschinen zu werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)

Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /