E-Commerce-Boom in Großbritannien

Artikel veröffentlicht am ,

Das Königreich Großbritannien scheint nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung Ernst & Young den Platz 2 nach den USA im Bereich Online-Einkaufen einzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

So seien mehr als zehn Prozent der britischen Haushalte 1999 auf Online-Einkaufstour gegangen. Diese Zahl soll sich in den nächsten zwei Jahren verdreifachen.

Als Kaufmotive werden in der Studie die Vergleichbarkeit der Preise, Bequemlichkeit und die Angebotsvielfalt aufgeführt.

Doch auch Bedenken der potenziellen Käufer wurden laut. Insbesondere die Kreditkartensicherheit und Datenschutzsorgen halten viele davon ab, online einzukaufen. Aber auch einfacher abzustellende Probleme wie hohe Zustellkosten und Probleme beim Kleidungskauf wurden angeführt.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am häufigsten werden im Königreich Bücher, CDs, Computer und computerverwandte Produkte gekauft. Zu den beliebtesten Shops zählen Amazon, QXL, Lastminute, Easyjet und Ticketmaster.

Neue Anbieter müssen sich darauf einstellen, sehr viel Geld für Werbung ausgeben zu müssen: die meisten Shopper tippen die Adressen ihrer Onlineshops aus dem Gedächtnis ein und sind sehr loyale Käufer.

Der typisch britische Internetkäufer ist recht jung, zwei Drittel sind unter 40 Jahre alt und gut situiert: Mehr als die Hälfte der Käufer können ein Haushaltsnetto von rund 30.000 Pfund vorweisen. Zwei Drittel der Käufer sind Männer, wovon die Hälfte verheiratet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /