E-Commerce-Boom in Großbritannien

Artikel veröffentlicht am ,

Das Königreich Großbritannien scheint nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung Ernst & Young den Platz 2 nach den USA im Bereich Online-Einkaufen einzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

So seien mehr als zehn Prozent der britischen Haushalte 1999 auf Online-Einkaufstour gegangen. Diese Zahl soll sich in den nächsten zwei Jahren verdreifachen.

Als Kaufmotive werden in der Studie die Vergleichbarkeit der Preise, Bequemlichkeit und die Angebotsvielfalt aufgeführt.

Doch auch Bedenken der potenziellen Käufer wurden laut. Insbesondere die Kreditkartensicherheit und Datenschutzsorgen halten viele davon ab, online einzukaufen. Aber auch einfacher abzustellende Probleme wie hohe Zustellkosten und Probleme beim Kleidungskauf wurden angeführt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am häufigsten werden im Königreich Bücher, CDs, Computer und computerverwandte Produkte gekauft. Zu den beliebtesten Shops zählen Amazon, QXL, Lastminute, Easyjet und Ticketmaster.

Neue Anbieter müssen sich darauf einstellen, sehr viel Geld für Werbung ausgeben zu müssen: die meisten Shopper tippen die Adressen ihrer Onlineshops aus dem Gedächtnis ein und sind sehr loyale Käufer.

Der typisch britische Internetkäufer ist recht jung, zwei Drittel sind unter 40 Jahre alt und gut situiert: Mehr als die Hälfte der Käufer können ein Haushaltsnetto von rund 30.000 Pfund vorweisen. Zwei Drittel der Käufer sind Männer, wovon die Hälfte verheiratet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /