WD stellt Teil der Festplattenproduktion ein

Artikel veröffentlicht am ,

Western Digital (WD) wird in Zukunft keine Hochleistungs-Festplatten mehr herstellen und schließt Ende März sein Festplatten-Entwicklungs-Center in Rochester, Minnesota. Anstatt dessen wird sich das Unternehmen auf die Produktion von Desktop-Festplatten konzentrieren und einen neuen Internet-Geschäftsbereich gründen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln, Magdeburg, Flammersfeld, Weyerbusch
  2. Gruppenleiter Network & Security Management (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
Detailsuche

Als Grund für den Ausstieg nennt WD die gesunkenen Anteile im Markt für Enterprise-Festplatten, der mittlerweile fest in der Hand der Konkurrenz liege. Man habe es versäumt, im letzten Jahr neue Enterprise-Produkte vorzustellen und müsse nun die Konsequenzen ziehen. Für bestehende Enterprise-Produkte solle es jedoch weiterhin Support geben.

Mehr Chancen sieht WD im Internet und will dank seiner Tochtergesellschaften Connex und SageTree bereits in Kürze Produkte für den NAS/SAN-Markt sowie Data-Warehousing-Software und -Dienste anbieten können.

Zumindest einigen der 420 Mitarbeitern, die von der Schließung des bereits an die Mayo Foundation verkauften Forschungs- und Entwicklungscenters in Rochester betroffen sind, sollen laut WD Jobs in anderen Bereichen des Unternehmens in San Jose und Irvine, Kalifornien, angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /