Telekom und Commerce One Onlinemarktplatz für B2B

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG und das US-amerikanische Unternehmen Commerce One wollen gemeinsam den elektronischen Handel im Internet weiterentwickeln - Ziel ist der Aufbau eines offenen Business-to-Business-Marktplatzes durch die Deutsche Telekom, eines virtuellen Marktplatzes für Unternehmen mit einem Handelsportal im Internet. Die Deutsche Telekom wird diesen Marktplatz aufbauen und betreiben und dabei die Technologie von Commerce One integrieren.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
Detailsuche

Der Marktplatz der Deutschen Telekom soll den elektronischen Handel von Gütern und Leistungen zwischen Unternehmen vereinfachen und beschleunigen. Darüber hinaus werden im Rahmen des von Commerce One initiierten "Global Trading Web" Verbindungen zu weiteren Marktplätzen in aller Welt aufgebaut, die den europäischen Käufern und Lieferanten den Zugang zum Weltmarkt erleichtern sollen. Die Deutsche Telekom wird zudem im Rat dieses weltweiten Verbundes von Marktplatzbetreibern (Global Trading Web Advisory Council) vertreten sein.

Die Deutsche Telekom vertreibt weltweit Softwarelösungen von Commerce One für beschaffende Unternehmen und Marktplatzbetreiber. Außerdem übernimmt sie auf dem Marktplatz der Deutschen Telekom die Erstellung und Verwaltung von Katalogen für anbietende Unternehmen und die Betreuung von Käufern.

"Die Zusammenarbeit zwischen Deutscher Telekom und Commerce One ist ein wichtiger Schritt, in dem sich entwickelnden europäischen elektronischen Markt und insbesondere dem elektronischen Handel", sagte Detlev Buchal, Vorstandsmitglied für Produktmarketing der Deutschen Telekom. "Das Handelsportal des Marktplatzes der Deutschen Telekom wird den Unternehmen erhebliche Kostensenkungen ermöglichen, da Käufer und Lieferanten zu offenen, in Echtzeit arbeitenden Handelsgemeinschaften zusammengeführt werden", fügte Buchal hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /