Crusoe - Transmeta bricht das Schweigen

Artikel veröffentlicht am ,

Crusoe - TM5400
Crusoe - TM5400
Die Transmeta Corporation , bisher ein Hort der Verschwiegenheit, hat endlich Details zum neuen Prozessor Crusoe bekannt gegeben, die eine Revolution in der mobilen Computerwelt verheißen. Crusoe soll eine bisher nicht dagewesene Leistung bei gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch ermöglichen, indem er sich jede Sekunde mehrfach an die Anforderungen der gerade benutzten Applikationen anpasst.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager (m/w/d) Jira / Confluence
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
Detailsuche

Das ermöglicht ultra-leichte mobile PCs oder Web Pads herzustellen, die bei Batteriebetrieb die Anwendung einer Office-Applikation bis zu einem ganzen Arbeitstag erlauben. Trotz des revolutionären Konzepts ist Crusoe ein voller x86-kompatibler Prozessor, der beispielsweise unter Windows und Linux eingesetzt werden kann.

In Verbindung mit Mobile Linux sollen dank Crusoe besonders günstige und gleichzeitig leistungsfähige Systeme möglich werden, die anstelle eines stromfressenden und verhältnismäßig teuren Festplattenspeichers auf Solid State Flash ROMs zurückgreifen. Das tragbare Web Pad, das sich in seiner Leistung nicht vor einem Desktop-PC verstecken muß, rückt damit in greifbare Nähe.

"Mobiltelefone breiteten sich aus, als sie kleiner wurden und eine größere Batterielebensdauer boten", erklärt David Ditzel, CEO von Transmeta. "Wir glauben, dass Crusoe einen Wandel ähnlicher Tragweite bei den mobilen Internet-Computern bringen wird."


Crusoe - TM3120
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Besondere an der Crusoe-Architektur ist der Bruch mit dem traditionellen Mikroprozessor-Design. Transmeta hat einen anderen Weg eingeschlagen und viele Funktionen nicht fest verdrahtet im Chip abgelegt, sondern per Software umgesetzt. Transmetas Code Morphing Software "morpht" bzw. wandelt die zu verarbeitenden x86-Instruktionen so um, dass sie der Crusoe-Kern, eine relativ einfache Very Long Instruction Word (VLIW) Hardware-Engine, verarbeiten kann.

Dabei erkennt Crusoe dank der "LongRun PowerManagement"-Funktion während der Ausführung die Ansprüche einer Anwendung und passt Stromverbrauch und Leistung automatisch an, so dass ein optimales Arbeitstempo bei max. möglicher Batterielebensdauer ermöglicht wird. LongRun kann die Anpassungen Hunderte von Malen pro Sekunde ausführen. Als Beispiel für die Leistungsfähigkeit dieser Transmeta-Erfindung nennt das Unternehmen die Möglichkeit der Umsetzung eines leichtgewichtigen mobilen PCs, der DVD-Filme drei oder mehr Stunden lang bei Batteriebetrieb anzeigen kann.

Transmeta hat heute die ersten beiden Prozessoren der Crusoe-Prozessor-Familie vorgestellt, deren Fertigung IBM übernimmt. Während der bis zu 700 MHz taktbare TM5400 für ultra-leichte tragbare Multimedia-Windows-PCs gedacht ist, richtet sich der preiswertere und bis zu 400 MHz taktbare TM3120 vor allem an den Markt für günstige mobile Internet-Geräte.

Der TM3120 ist ab sofort erhältlich, kostet in der 333-MHz-Version 65 US-Dollar und in der 400-MHz-Version 89 US-Dollar. Der TM5400 wird derzeit als Muster an Hersteller ausgeliefert und soll ab Mitte 2000 erhältlich sein. Die 500-MHz-Version soll 119 US-Dollar und die 700-MHz-Version 329 US-Dollar kosten.

Kommentar:
Angesichts der Leistung und der langen Nutzungsdauer, die Transmeta verspricht, dürften es die restlichen Prozessor-Hersteller recht schwer haben, mitzuhalten. Dank den einflußreichen Investoren - darunter Vulcan Ventures (Paul Allen), IVP, Walden Funds und sogar die Deutsche Bank - und nicht minder einflußreichen beteiligten Personen aus dem Business wird Transmeta der Konkurrenz bald mehr als nur Kopfschmerzen bereiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /