HyperRace II macht alten Pentium-II-PCs Beine

Artikel veröffentlicht am ,

HyperRace II von Hypertec
HyperRace II von Hypertec
Der Spezialist für PC-Erweiterungen, Hypertec Limited , liefert mit HyperRace II ein Slot-1-Prozessor-Upgrade auf Basis der Intel Celeron CPU aus, mit dem ältere 233 - 333-MHz-Pentium-II-Systeme auf 466 MHz aufgerüstet werden können. Im Gegensatz zum Vorgänger-Adapter HyperRace I erlaubt HyperRace II die Einstellung der Front-Side-Bus-Geschwindigkeit und besitzt eine integrierte Schaltung, die vor dem Hitzetod des Prozessors schützen soll. Laut Hypertec kann HyperRace II auch in Dual-Pentium-II-Systemen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
Detailsuche

Mit dem Einsatz von HyperRace II sollen insbesondere Unternehmen ihre Investitionen schützen können, da die Lebensdauer der installierten PC-Basis beträchtlich verlängert und der zusätzliche Performancegewinn dafür sorgt, dass auch zukünftige, leistungshungrige Applikationen einwandfrei laufen.

Unternehmen kommen dadurch zu erheblichen Einsparungen pro PC-Arbeitsplatz und können die Neuanschaffung von Pentium-III-Systemen solange hinauszögern, bis diese Rechner sich in einem günstigen Preissegment bewegen. Hinzu kommt laut Hypertec, dass durch den einfachen Einbau des Upgrades das System unmittelbar danach wieder voll funktionsfähig ist, da keinerlei Software-Neuinstallationen oder Daten-Backups erfolgen müssen.

HyperRace II kostet inklusive Celeron-466-MHz-Prozessor 399,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /