• IT-Karriere:
  • Services:

Intel - Erste Notebooks mit 650-MHz-SpeedStep-Chips

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar hat Intel die neuen mobilen Pentium-III-Prozessoren mit der neuen SpeedStep-Technologie noch nicht offiziell angekündigt, doch einige Hersteller haben heute bereits Notebooks mit Intels neuen Chips mit bis zu 650 MHz angekündigt.

Stellenmarkt
  1. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Dabei peilt Intel mit den neuen Chips neben gesteigerter Rechenpower vor allem eine längere Akkulaufzeit für mobile Rechner an, denn die Prozessoren senken ihre Taktfrequenz und damit auch die Stromaufnahmen, sobald sie vom Stromnetz getrennt werden.

Sowohl IBM ThinkPad als auch Fujitsu Siemens haben bereits Notebooks auf Basis der neuen mobilen Pentium-III-Chips angekündigt, die mit einer Taktfrequenz von 650 MHz laufen.

IBMs neues Flaggschiff, das ThinkPad 600X, bringt zudem eine 12-GB-große Festplatte und Platz für bis zu 576 MB Arbeitsspeicher mit. Ein integriertes 56K-V.90-Mini-PCI-Modem, ein 13,3-Zoll-Display, TFT-Display sowie CD-ROM- oder DVD-Laufwerk runden das Angebot ab.

Das ThinkPad 600X bietet zudem Platz für einen zweiten Akku und wiegt nur 2,3 Kilogramm. Je nach Ausstattung kostet das ThinkPad 600X ab 13.529,- DM.

Fujitsu Siemens Computers kündigt Notebooks mit Mobile-Pentium-III- und SpeedStep-Technologie zunächst für den obersten Leistungsbereich an. Das neue Topmodell LifeBook X 7550 arbeitet mit einem Mobile-Pentium-III-Prozessor mit 650 MHz Taktfrequenz und SpeedStep-Technologie. Eine 12-GB-Festplatte, 128 MB RAM und der 15,1"-TFT-Display sind weitere Attribute dieses Lifebook-Spitzenmodells für Power-User, das für etwa 10.000,- DM angeboten wird.

Die oberste Grenze der Notebook-Mittelklasse für professionelle Anwender soll das Fujitsu Siemens Computers LifeBook E 6540 verkörpern, das seine Performance von einem Mobile-Intel-Pentium-III-Prozessor mit 600 MHz und SpeedStep-Technologie bezieht. Eine 9-GB-Festplatte und ein 14,1"-TFT-Display lassen es hinter dem LifeBook X 7550 zurücktreten. Der Preis für das LifeBook E6540 soll bei etwa 8.000,- DM liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /