Bund will Anteile der juris GmbH veräußern

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verkauf von Anteilen an der juris GmbH will der Bund verstärkt privates Kapital und Branchenexpertise in das Unternehmen einbinden - bis zu 45,33 Prozent sollen veräußert werden. Nachdem beim Bundesjustizministerium schon in der Vergangenheit mehrfach Interessenbekundungen an einem Erwerb von Anteilen der juris GmbH eingegangen waren, haben die M&A-Berater von Pricewaterhouse-Coopers in Frankfurt nun vom Bund den Auftrag erhalten, den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung umzusetzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die juris GmbH hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden juristischen Informationsanbieter in Deutschland entwickelt. Die 34 juris Online-Datenbanken und 19 juris CD-ROMs enthalten Informationen zu allen relevanten Rechtsgebieten. Die fast zwei Millionen angebotenen Dokumente sind von hoher Qualität, da sie u.a. von Fachdokumentaren des Bundesverfassungsgerichtes und der fünf obersten Gerichtshöfe des Bundes sowie der Bundesministerien der Justiz und der Finanzen aufbereitet werden. Die Rechtsprechung wird auf der Grundlage von Originalentscheidungen dokumentiert. Zusätzlich werden mehr als 500 Fachzeitschriften ausgewertet.

Gegenwärtig hält der Bund noch eine Mehrheitsbeteiligung von 95,34 Prozent. Neben dem Bund sind das Saarland als Sitz der juris GmbH, die Standesorganisationen der Rechtsanwälte und verschiedene Unternehmen der Verlagsbranche beteiligt. Durch die Teilveräußerung bliebe dem Bund mit knapp über 50 Prozent die Kontrolle der juris erhalten, womit die Erfüllung der verfassungsrechtlichen Pflichten des Bundes im Bereich der juristischen Informationen auch weiterhin sichergestellt wäre, so Pricewaterhouse-Coopers.

Die Bewerbungsfrist für Interessenten läuft am 03. Februar 2000 ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  2. Elektromobilität nimmt zu: Ein Fünftel der November-Neuzulassungen reine Elektroautos
    Elektromobilität nimmt zu
    Ein Fünftel der November-Neuzulassungen reine Elektroautos

    Mehr als jedes dritte neu zugelassene Auto ist im November mit Elektroantrieb ausgerüstet gewesen - allerdings sind dabei viele Hybridmodelle.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /