Mannesmann will schnelle Zukäufe

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der deutschen Financial Times plant Mannesmann-Chef Klaus Esser eine Mehrheitsbeteiligung an dem zweitgrößten französischen Mobilfunkunternehmen Cegetel. Er habe dazu gestern entsprechende Verhandlungen mit dem Vivendi-Konzern bestätigt, der derzeit 44 Prozent der Cegetel-Anteile hält. Die Financial Times geht davon aus, dass dieser Schritt, sollte Mannesmann erfolgreich sein, die Übernahme von Mannesmann durch Vodafone verhindern könnte.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Mannesmann ist bereits mit 15 Prozent an Cegetel beteiligt.

Sollte Mannesmann die Vivendi-Anteile an Cegetel übernehmen, würde Mannesmann in den vier größten europäischen Staaten führende Mobilfunkunternehmen kontrollieren. Bislang haben Mannesmann und Vivendi allerdings keine Einigung erzielt. Im Gegenzug solle Vivendi an Mannesmann beteiligt werden, heißt es weiter.

Allerdings führe man, so zitiert das Blatt Mannesmann-Chef Esser, mit sieben weiteren Partnern Verhandlungen. Nur stehe man durch den Übernahmeversuch seitens Vodafone unter Druck, einige der bisher für März oder April geplanten Akquisitionen bereits im Januar bekanntzugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /