• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: SepterraCore - Fantasy-Rollenspiel

Artikel veröffentlicht am ,

SepterraCore - ab 26. Januar
SepterraCore - ab 26. Januar
Mit SepterraCore präsentiert uns Topware Interactive eine interessante Kombination aus Adventure und Rollenspiel, die bereits seit längerer Zeit mit großem Aufwand beworben wird und nun ab dem 26. Januar erhältlich sein wird.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Schauplatz ist der Planet Septerra, der aus sieben verschiedenen, sich konzentrisch um einen Kern bewegenden Kontinenten besteht. Dieses Kern, das sogenannte Core, verkörpert einen riesigen biologischen Computer, der in sich eine alte Prophezeiung birgt: Alle hundert Jahre veranlasst eine spezielle Planetenkonstellation eine Aktivierung des Core, und nur innerhalb dieses kurzen Zeitraumes ist es einem Auserwählten möglich, das Vermächtnis der Schöpfers entgegenzunehmen. Voraussetzung dafür ist allerdings der Besitz eines sagenumworbenen Schlüsselpaares, und dieses soll genau dann auftauchen, wenn Septerra sich dereinst in großer Gefahr befinden würde. Und dieser Zeitpunkt scheint nun gekommen zu sein...


Screenshot (Klick mich)

Da es sich hier um ein Rollenspiel handelt, hat der Spieler die Möglichkeit, mehrere Charaktere zu übernehmen, die sich selbstverständlich durch verschiedene Charakterzüge, Stärken und Schwächen voneinander unterscheiden. Die Hauptfigur ist dabei Maya, eine junge blauhaarige Frau, deren Eltern einst von den Erwählten, den Bewohnern des obersten Kontinent, getötet wurden, und die zu Beginn die einzige Person ist, über die der Spieler verfügen kann.


Screenshot (Klick mich)

Wenn die Hintergrundgeschichte sich auch durch Originalität auszeichnet, so ist der Spielablauf für das Genre dann doch eher typisch. Man führt selbstablaufende Gespräche, findet Gegenstände, die man an bestimmten Stellen einsetzen muss, und führt Kämpfe in einer Mixtur aus Echtzeit und Runden. Auch die Iso-Landschaften sind hinlänglich bekannt, das futuristische Szenario mit den schönen Animationen und die Charaktere, die sehr stark an den asiatischen Manga-Stil angelehnt sind, stellen jedoch eine willkommene Abwechslung dar.


Screenshot (Klick mich)

Die Musik und die Hintergrundgeräusche sind atmosphärisch gelungen, und auch die komplett deutsche Sprachausgabe weiß zu überzeugen. Die Steuerung arbeitet problemlos und erinnert mehr an ein Adventure denn an ein Rollenspiel, was Genreneulingen den Einstieg erleichtern dürfte. Die zwar kurzen, aber ständigen Ladepausen schmälern den Spielfluss leider ein wenig. Positiv ist hingegen die Tatsache, dass sich die Hardware-Anforderungen im Rahmen halten: Ab einem Pentium 233 und 32MB RAM ist eine annehmbare Spielgeschwindigkeit gegeben.

Fazit:
SepterraCore bietet Bewährtes mit neuem Hintergrund. Die Geschichte ist interessant und in sich schlüssig, die Charaktere vielseitig und liebevoll gestaltet. Alles in allem also eine rundum gelungene Angelegenheit, wenn auch angemerkt werden muss, dass die im Vorfeld oftmals genannten Vergleiche mit der Final Fantasy-Serie aufgrund schwächerer Präsentation und geringerer Komplexität nicht zutreffend sind. [Von Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /