• IT-Karriere:
  • Services:

Ananova - Die virtuelle Nachrichtensprecherin

Artikel veröffentlicht am ,

Ananova - rein virtuell
Ananova - rein virtuell
PA New Media will den News im Internet ein neues Gesicht geben: Die virtuelle Nachrichtensprecherin Ananova liest jedem die Nachrichten vor, an denen Interesse besteht und möglichst noch während sie geschehen. Die computergenerierte Animation Ananova ist damit die erste virtuelle und vor allem personalisierbare Nachrichtensprecherin, die in Echtzeit und auf den verschiedensten Geräten, vom Tischcomputer bis zum PDA, die aktuellen Nachrichten sammelt und vorträgt.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich, Leipzig, Neuss, Würzburg, Zwickau
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die Programmierer von Ananova haben ihr die volle Bandbreite an menschlichen Charakteristika spendiert, um eine "Persönlichkeit" zu liefern, die von den meisten Menschen angenehm empfunden wird. Allerdings kann Ananova aufgrund der Komplexität nur als Stream empfangen werden, der jedoch in Echtzeit berechnet wird. Im Hintergrund wird Ananova durch das News-System von PA New Media verwaltet, das eine große Menge an Echtzeit-Informationen wie Nachrichten, Sportergebnisse, Aktienwerte und das Wetter in Datenbanken sammelt, analysiert und den Profilen der Anwender entsprechend zusammenstellt.

"Keine andere Organisation ist schneller als wir, wenn es darum geht, aktuelle UK-Nachrichten in Text und Daten mitzuteilen. Jetzt haben wir einen animierten Charakter, der ebenso schnell ist", schwärmt Mark Hird, PA's New Media Director.


Ananova everywhere

Ananova befindet sich derzeit in der letzten Betatest-Phase und soll kurz vor Ostern ihre Arbeit auf einer eigenen Webseite aufnehmen. Wie bereits erwähnt, soll sich ihr Gesicht jedoch nicht nur auf Computern, sondern auch auf Fernsehern, PDAs, Internet-Appliances und Mobiltelefonen finden. Entsprechend leistungsfähige Geräte mit schnellen Funknetzanbindungen werden jedoch erst 2001 zur Verfügung stehen. Bis dahin wird Ananova mobilen Nutzern nur personalisierte Text-Informationen schicken, doch das ist immerhin ein Anfang.

Kommentar:
Solange Ananova nur als Stream eine Art Internet-Fernsehen abliefert, dürfte sich die Anwendung nicht durchsetzen, da in den meisten Haushalten die verfügbare Bandbreite nicht ausreicht. Schöner wäre ein Agentensystem, das direkt auf dem eigenen Rechner im Hintergrund selbsttätig relevante Infos sammelt und anschließend ansprechend präsentiert. Entsprechende Agenten-Systeme sind bereits seit längerem in Entwicklung und könnten bald die IT-Landschaft "evolutionieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /