• IT-Karriere:
  • Services:

Connect - Freiminuten meist nur Augenwischerei

Artikel veröffentlicht am ,

Im Kampf um den Telefon-Kunden lassen sich die Telekommunikationsunternehmen immer wieder neue Tricks einfallen: Derzeit werben einige Wettbewerber mit Freiminuten, Sondertarifen und großzügigen Rabatten - in den Genuss der verlockenden Offerten kommen Kunden, die sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunk-Vertrag beim gleichen Anbieter unterzeichnen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Wie die Zeitschrift Connect in ihrer heute erscheinenden Februar-Ausgabe berichtet, stellt sich beim Blick auf die Vertragsbedingungen allerdings schnell Ernüchterung ein. Denn verschiedene Klauseln beschränken die Attraktivtät der Vergünstigungen teilweise drastisch. Zudem kann der Teilnehmer die Vorteile nur dann nutzen, wenn er sich mit einem Preselection-Vertrag fest an die jeweilige Telefongesellschaft bindet - meist über einen längeren Zeitraum von bis zu zwei Jahren.

So verspricht etwa Talkline vollmundig 500 Freiminuten im Festnetz, wenn der Kunde sämtliche Festnetz- und Handy-Gespräche künftig über das Elmshorner Unternehmen abwickelt. Allerdings: Die Gratis-Einheiten können nur nachts, in der Zeit zwischen 22 und 7 Uhr, abtelefoniert werden.

Noch raffinierter zeigt sich Victor Vox, so Connect: Wer sich für die Mobilfunk- und Festnetzdienste dieses Anbieters entscheidet, dem stehen einmalig 120 Gesprächsminuten umsonst zur Verfügung. Der Haken: Der Bonus ist auf 24 Monate verteilt - pro Monat bleiben also gerade fünf Gratisminuten übrig.

Bei D-Plus bekommt jeder Preselection-Teilnehmer einen kostenlosen Internet-Zugang dazu. Dieser gehört mit einem Gebührensatz von sechs Pfennig pro Minute aber nicht zu den günstigsten.

Die Möglichkeiten der Telefonunternehmen, dem Kunden wirklich interessante Zusatzangebote und Nachlässe einzuräumen, stuft Connect aufgrund des Rabattgesetzes als äußerst begrenzt ein. Danach dürfen die Firmen lediglich "handelsübliche Rabatte" gewähren und "handelsüblich" entspricht, so Connect, etwa jenen drei Prozent Skonto, die ein Käufer bei Barzahlung einer Ware erhält. Allerdings: Letztlich bestimmen die Wettbewerber mit ihren Angeboten, was als "handelsüblich" gilt. Langfristig dürften üppige Dreingaben im Telekommunikationsmarkt wie etwa in den USA auch in Deutschland zur Normalität werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /