Steigt Bertelsmann bei AOL aus und T-Online ein?

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Bertelsmann will in den nächsten Monaten ein großes Musikunternehmen kaufen und denkt zudem über den Ausstieg aus dem Online-Dienst AOLEurope nach, das meldet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dem Bericht zufolge stehen Sony Music und EMI ganz oben auf der Kaufliste von Bertelsmann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Im Oktober 1999 hatte AOL Chef Steve Case zunächst Bertelsmann eine Fusion angeboten , bei der, so der Spiegel, Bertelsmann mit 70 Milliarden bewertet worden war. Die Bertelsmann-Stiftung habe aber abgelehnt, da der Gütersloher Konzern unabhängig bleiben solle.

Nach der Fusion von AOL und Time Warner wolle Bertelsmann seinen Anteil an AOL von 0,7 Prozent abgeben, schließlich sei eine Finanzbeteiligung kein Stammgeschäft. Auch der Anteil an dem 50:50-Unternehmen AOLEurope könne noch vor einem geplanten Börsengang verkauft werden, so der Spiegel weiter. Dieser sei allein über 20 Milliarden Mark wert und Telekom-Chef Ron Sommer habe bereits Interesse gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /