MediaTransfer-Studie: "Erfolgreicher E-Commerce"

Artikel veröffentlicht am ,

Das Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmen MediaTransfer AG hat im Auftrag der Deutschen Post das E-Commerce-Potenzial von 49 Produktgruppen getestet; die in dieser Form in Deutschland zum ersten Mal erhobenen Daten ergaben, dass Kundenbindungssysteme das herausragende Kriterium für erfolgreichen E-Commerce darstellen, da die Wechselbereitschaft der Internetnutzer sehr hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Senior Network and Security Engineer (f/m/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
Detailsuche

Betrachtet man das Potenzial von 49 untersuchten Produktgruppen, so zeigen sich laut Media Transfer neben den bereits etablierten Branchen wie Bücher-, PC-Zubehör- und Softwaremarkt vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Tickets, Reisen, Hotelbuchungen, Haushaltsgeräte und -waren, Büro- und Schulbedarf sowie Geschenkartikel sehr große Wachstumspotenziale.

Barrieren für Online-Shopping sehen Internet-Nutzer vor allem in der Unsicherheit des Zahlungssystems (73 Prozent der Befragten), beim Datenschutz (56 Prozent) und dem nicht immer günstigeren Preis verglichen mit konventionellem Einkauf (38 Prozent).

So ergeben sich drei Kriterien, die als wesentliche Barrieren des E-Commerce ermittelt werden konnten: Vertrauens-, Preis- und Leistungsdefizite. Online-Shopping müsse daher noch um Vertrauen werben. Die Möglichkeit eines Erlebniseinkaufs wird als eingeschränkt bewertet. Im Internet sollte es vielmehr darum gehen, die Stärken des Mediums auszunutzen, d.h. von Ort und Zeit unabhängige, schnelle Einkäufe tätigen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit werden meist noch Einkäufe mit geringem Warenwert getätigt. Überwiegend kaufen E-Commerce-Teilnehmer Produkte bis zu 50,- DM (29 Prozent der Online-Käufer). Lediglich 6 Prozent der Befragten tätigten Einkäufe über 500,- DM, wobei im Schnitt mit 200,- DM das meiste Geld für die Produktgruppe "PC und Zubehör" ausgegeben wurde.

Für die Studie wurden mehr als 1.000 Surfer auf der Basis einer repräsentativen Referenzdatei aus dem insgesamt 25.000 Internet-Nutzer umfassenden Panel von MediaTransfer ausgewählt. Die Befragung der ausgewählten Testpersonen erfolgte komplett über das Internet. Damit wurde sichergestellt, dass ausschließlich mit dem Medium vertraute Bundesbürger an der Befragung teilnahmen.

Der umfangreiche Abschlussbericht der Erhebung beinhaltet auch eine an den Erfolgskriterien orientierte Checkliste, mit der jeder E-Commerce-Anbieter sein Angebot überprüfen kann. Der Bericht kann bei der Deutschen Post gegen eine Schutzgebühr von 200,- DM unter marketing@evita.de angefordert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /