Abo
  • Services:

MediaTransfer-Studie: "Erfolgreicher E-Commerce"

Artikel veröffentlicht am ,

Das Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmen MediaTransfer AG hat im Auftrag der Deutschen Post das E-Commerce-Potenzial von 49 Produktgruppen getestet; die in dieser Form in Deutschland zum ersten Mal erhobenen Daten ergaben, dass Kundenbindungssysteme das herausragende Kriterium für erfolgreichen E-Commerce darstellen, da die Wechselbereitschaft der Internetnutzer sehr hoch ist.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Betrachtet man das Potenzial von 49 untersuchten Produktgruppen, so zeigen sich laut Media Transfer neben den bereits etablierten Branchen wie Bücher-, PC-Zubehör- und Softwaremarkt vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Tickets, Reisen, Hotelbuchungen, Haushaltsgeräte und -waren, Büro- und Schulbedarf sowie Geschenkartikel sehr große Wachstumspotenziale.

Barrieren für Online-Shopping sehen Internet-Nutzer vor allem in der Unsicherheit des Zahlungssystems (73 Prozent der Befragten), beim Datenschutz (56 Prozent) und dem nicht immer günstigeren Preis verglichen mit konventionellem Einkauf (38 Prozent).

So ergeben sich drei Kriterien, die als wesentliche Barrieren des E-Commerce ermittelt werden konnten: Vertrauens-, Preis- und Leistungsdefizite. Online-Shopping müsse daher noch um Vertrauen werben. Die Möglichkeit eines Erlebniseinkaufs wird als eingeschränkt bewertet. Im Internet sollte es vielmehr darum gehen, die Stärken des Mediums auszunutzen, d.h. von Ort und Zeit unabhängige, schnelle Einkäufe tätigen zu können.

Derzeit werden meist noch Einkäufe mit geringem Warenwert getätigt. Überwiegend kaufen E-Commerce-Teilnehmer Produkte bis zu 50,- DM (29 Prozent der Online-Käufer). Lediglich 6 Prozent der Befragten tätigten Einkäufe über 500,- DM, wobei im Schnitt mit 200,- DM das meiste Geld für die Produktgruppe "PC und Zubehör" ausgegeben wurde.

Für die Studie wurden mehr als 1.000 Surfer auf der Basis einer repräsentativen Referenzdatei aus dem insgesamt 25.000 Internet-Nutzer umfassenden Panel von MediaTransfer ausgewählt. Die Befragung der ausgewählten Testpersonen erfolgte komplett über das Internet. Damit wurde sichergestellt, dass ausschließlich mit dem Medium vertraute Bundesbürger an der Befragung teilnahmen.

Der umfangreiche Abschlussbericht der Erhebung beinhaltet auch eine an den Erfolgskriterien orientierte Checkliste, mit der jeder E-Commerce-Anbieter sein Angebot überprüfen kann. Der Bericht kann bei der Deutschen Post gegen eine Schutzgebühr von 200,- DM unter marketing@evita.de angefordert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /