Abo
  • IT-Karriere:

T-D1 - enormes Wachstum und Preissenkungen

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 21. Januar gilt für alle T-D1 -Kunden ein neuer günstiger Wochenendtarif - Kurzgespräche bis zu zehn Sekunden ins deutsche Festnetz kosten dann von Freitagabend, 20 Uhr, bis Sonntagabend, 24 Uhr, statt sieben bzw. fünf Pfennig nur noch drei Pfennig, eine Ersparnis von bis zu 54 Prozent.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  2. Haufe Group, Freiburg

"Mit dem neuen Minutenpreis von 18 Pfennig setzen wir gleich zu Beginn des neuen Jahres klare Signale. T-D1 wird auch im Jahr 2000 eine sehr aktive Rolle im deutschen Mobilfunkmarkt spielen. Die Weekend-Preissenkung ist nur der Anfang einer Reihe von Maßnahmen, die in den kommenden Monaten folgen werden", kündigte T-Mobil-Chef Kai-Uwe Ricke an.

Von der Preissenkung profitieren ab 21. Januar automatisch alle T-D1-Kunden, die in den Tarifen Telly, Telly Plus, ProTel oder Company telefonieren. Für die weitaus überwiegende Zahl der T-D1-Vertragskunden bedeutet der neue Wochenend-Tarif eine Reduktion des Minutenpreises um 54 Prozent (18 statt 39 Pfennig). Für die Nutzer der Weekend-Option sinkt der Preis um 38 Prozent von 29 auf 18 Pfennig. Diese Kunden können darüber hinaus durch Zubuchen der Optionen Local oder City zusätzliches Geld sparen.

1999 wuchs der deutsche Mobilfunkmarkt im Jahresverlauf um fast zehn Millionen Teilnehmer auf mehr als 23 Millionen Kunden zum Jahresende. Die Penetrationsrate lag damit bei rund 28 Prozent. Mit einem Neukundengewinn von rund 3,6 Millionen verzeichnet T-Mobil eigenen Angaben zufolge dabei den größten Nettozuwachs:

"Mit 9,1 Millionen T-D1-Kunden zum Jahreswechsel haben wir unsere ehrgeizigen Ziele weit übertroffen; alleine im Dezember entschieden sich mehr als 800 000 Kunden für die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom", meinte Ricke.

Für das laufende Jahr sind Investitionen in Höhe von 1,8 Milliarden DM geplant, die vor allem in den weiteren Ausbau des T-D1-Netzes fließen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /