• IT-Karriere:
  • Services:

Fraunhofer stellt innovative PDA-Technologie vor

Artikel veröffentlicht am ,

Für alle diejenigen, die sich in ihrem örtlichen Supermarkt, Kaufhaus oder sonstigen Shops nicht auskennen und gefrustet nach dem richtigen Regal suchen, will die Fraunhofer-Gesellschaft mit einem speziellen PDA Abhilfe schaffen. Auf der CeBIT 2000 soll das Projekt um den elektronischen und e-ssist getauften Assistenten offiziell vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Mit e-ssist soll der handgeschriebene Zettel ausgedient haben, wenn man den Fraunhofer-Entwicklern Glauben schenkt: Wer in Zukunft zum Einkaufen will, tippt seine Liste in einen tragbaren Computer, im Idealfall erstellt der elektronische Helfer sogar selbst die Liste, je nachdem, wie die Regale zu Hause gefüllt sind. Gleich nach dem Betreten des Geschäfts gibt der Assistent dann Auskunft über die gewünschten Produkte: Regalnummer, Wegbeschreibung, Preis, Haltbarkeitsdatum und Inhaltsstoffe.

Möglich wird dies durch sogenannte Transponder, die an den Regalen angebracht sind. Diese Transponder empfangen per Funk den elektronischen Einkaufszettel, gleichen ihn - wiederum per Funk - mit einer Datenbank ab und geben die gewünschten Informationen zurück. Sie stellen fest, wie gut das Regal gefüllt ist und sorgen gegebenenfalls für Nachschub.

Das kommunizierende Regal, das auf der CeBIT zu sehen sein wird, ist ein Beispiel für eine erfolgreiche e-ssist Anwendung. e-ssist, ein Projekt des Fraunhofer-Verbundes Mikroelektronik, wurde erst im letzten Jahr ins Leben gerufen. Drei Fraunhofer-Institute, die im Bereich Mikroelektronik und -integration tätig sind, Fraunhofer IIS-A (Erlangen), IMS (Duisburg) und IZM (Berlin), arbeiten seitdem an verschiedenen Anwendungen der Zukunft.

So könnten beispielsweise Urlauber über ihren elektronischen Assistenten Museums- und Restauranttipps erhalten, ganz auf ihre persönlichen Vorlieben abgestimmt. Service-Techniker könnten über den elektronischen Helfer von Produktionsausfällen informiert werden, erhielten Wartungsprotokolle und die Möglichkeit, sich nach Ersatzteilen und ihrer Verfügbarkeit zu erkundigen. Auch Ärzte könnten profitieren: Das Gerät würde nicht nur Notrufe von Patienten empfangen, sondern über Sensoren am Körper des Kranken über eine Basisstation jederzeit Informationen über Blutdruck, Puls und Körpertemperatur auf ihrem PDA ablesen.

Noch sind die derzeitigen elektronischen Helfer jedoch meist nur für spezielle Einsatzgebiete gedacht: Mobile Geräte, die mehrere Funktionen gleichzeitig übernehmen können, gibt es kaum. Kommunikation verschiedener Geräte untereinander bleibt fast immer ein Wunschtraum. Für die e-ssist-Anwendungen müssen deshalb neue Technologien entwickelt bzw. vorhandene Technologien spezifisch angepasst werden.

"Zuerst einmal müssen natürlich die Geräte kleiner und handlicher werden. Probleme mit verschiedenen Netzwerkkonfigurationen darf es nicht mehr geben", so Albert Heuberger, e-ssist-Projektleiter. "Uns kommt es aber vor allem darauf an, komplette Lösungen für bestimmte Probleme anbieten zu können."

Das e-ssist-Spektrum reicht deswegen von Neuerungen für PDAs bis hin zur Entwicklung neuer Transponder. Ein Beispiel: Transponder sind in der Regel auf Substraten aufgebracht. Bis jetzt waren diese Substrate meist fest. Ein starres, ebenes Gebilde auf beispielsweise eine runde Flasche aufzukleben, ist aber schwierig bis unmöglich. Die e-ssist-Lösung klingt zwar einfach, ist laut der Fraunhofer-Gesellschaft dennoch bahnbrechend: Transponder auf flexiblen Substraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /