• IT-Karriere:
  • Services:

c't testet vier aktuelle Linux-Distributionen

Artikel veröffentlicht am ,

Linux ist ein gutes Stück erwachsener geworden, stellt das Computermagazin c't in der Ausgabe 02/00 bei einem Test unterschiedlicher Distributionen fest. Auch reine Anwender ohne Programmier-Ambitionen dürften mit der Installation zurechtkommen. Ganz so problemlos wie Windows lässt sich Linux auf dem Desktop jedoch nicht an.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Düsseldorf

Linux-Distributoren werben nun außer für die klassischen Vorzüge wie Stabilität, Sicherheit und weitgehende Konfigurierbarkeit auch mit einfacher Installation und ausgereiften Desktop-Umgebungen. Dabei ist das eigentliche Betriebssystem, der Linux-Kernel, bei verschiedenen Distributionen quasi dasselbe. Deutliche Unterschiede gibt es hingegen beim Installationsprogramm, der Vorkonfiguration des Systems sowie bei Umfang und Integration der mitgelieferten Anwendungen - kurzum, all dem, was aus einem nackten Linux eine Distribution macht. c't testete die vier aktuellen Distributionen Caldera OpenLinux 2.3, Corel Linux OS 1.0, Red Hat 6.1 und SuSE 6.3 hinsichtlich dieser Kriterien.

Die einfachste Installation für den Anwender bietet Corel. Allerdings lässt diese Distribution dem Anwender die geringste Auswahl an Anwendungen und nur wenige Möglichkeiten der individuellen Systemanpassung. Das Linux von SuSE hingegen ist nicht so einfach auf die Festplatte zu bringen; verlässt man sich auf die Vorgaben des Installationsprogramms, erhält man ein kaum brauchbares System ohne Online-Hilfe und Drucksystem. Dafür glänzt die Distribution mit einer guten Anpassung an deutsche Verhältnisse, dem besten Handbuch und einer konkurrenzlosen Software-Auswahl.

Einen runden Eindruck hinterlässt Calderas OpenLinux, das als einziges die gesamte Hardware des Testsystems erkannte und optimal konfigurierte. Bei einem Minimum an Benutzereingaben erhält man ein sehr gut eingerichtetes System. Red Hats Installer zeigt seine Qualitäten vor allem, wenn man sich schon bei der Installation ein individuelles System zusammenstellen möchte, ohne gleich in die Tiefen von Linux einzutauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 6,49€
  4. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /