Abo
  • IT-Karriere:

c't testet vier aktuelle Linux-Distributionen

Artikel veröffentlicht am ,

Linux ist ein gutes Stück erwachsener geworden, stellt das Computermagazin c't in der Ausgabe 02/00 bei einem Test unterschiedlicher Distributionen fest. Auch reine Anwender ohne Programmier-Ambitionen dürften mit der Installation zurechtkommen. Ganz so problemlos wie Windows lässt sich Linux auf dem Desktop jedoch nicht an.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. 4brands Reply, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Linux-Distributoren werben nun außer für die klassischen Vorzüge wie Stabilität, Sicherheit und weitgehende Konfigurierbarkeit auch mit einfacher Installation und ausgereiften Desktop-Umgebungen. Dabei ist das eigentliche Betriebssystem, der Linux-Kernel, bei verschiedenen Distributionen quasi dasselbe. Deutliche Unterschiede gibt es hingegen beim Installationsprogramm, der Vorkonfiguration des Systems sowie bei Umfang und Integration der mitgelieferten Anwendungen - kurzum, all dem, was aus einem nackten Linux eine Distribution macht. c't testete die vier aktuellen Distributionen Caldera OpenLinux 2.3, Corel Linux OS 1.0, Red Hat 6.1 und SuSE 6.3 hinsichtlich dieser Kriterien.

Die einfachste Installation für den Anwender bietet Corel. Allerdings lässt diese Distribution dem Anwender die geringste Auswahl an Anwendungen und nur wenige Möglichkeiten der individuellen Systemanpassung. Das Linux von SuSE hingegen ist nicht so einfach auf die Festplatte zu bringen; verlässt man sich auf die Vorgaben des Installationsprogramms, erhält man ein kaum brauchbares System ohne Online-Hilfe und Drucksystem. Dafür glänzt die Distribution mit einer guten Anpassung an deutsche Verhältnisse, dem besten Handbuch und einer konkurrenzlosen Software-Auswahl.

Einen runden Eindruck hinterlässt Calderas OpenLinux, das als einziges die gesamte Hardware des Testsystems erkannte und optimal konfigurierte. Bei einem Minimum an Benutzereingaben erhält man ein sehr gut eingerichtetes System. Red Hats Installer zeigt seine Qualitäten vor allem, wenn man sich schon bei der Installation ein individuelles System zusammenstellen möchte, ohne gleich in die Tiefen von Linux einzutauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /