• IT-Karriere:
  • Services:

Bill Gates tritt als Microsoft-Chef zurück

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microsoft-Gründer und bisherige CEO und Chairman Bill Gates gibt den Posten des CEO des weltweit größten Softwareunternehmens Microsoft ab. Neuer CEO wird Gates Vertrauter und bisheriger Microsoft Präsident Steve Ballmer.

Stellenmarkt
  1. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

Gates bleibt aber weiterhin Chairman und schafft zudem für sich den Posten des Chief Software Architect, als welcher er die Entwicklung der zukünftigen Windows-Internet-Plattform vorantreiben will.

Bill Gates gibt seinen Posten...
Bill Gates gibt seinen Posten...
"Es ist eine große Freude für mich, dass Steve Ballmer - mein langjähriger Partner beim Aufbau von Microsoft und ein großartiger Geschäftmann - nun CEO wird", erklärte Gates. "Ich kehre zurück zu dem, was ich am meisten liebe - die Konzentration auf Technologien für die Zukunft. Dies war eine persönliche Entscheidung, die ich mit Steve und unserem Board of Directors einige Zeit diskutiert habe. Auch wenn ich mehr Zeit hatte, mich auf unsere technische Strategie zu konzentrieren, seit Steve im Juli 1998 zum Präsident ernannt wurde, fühlte ich, dass die Möglichkeiten für Microsoft unglaublich wären, lediglich unsere Struktur war nicht optimal, um wirklich den Grad der Vorteile zu nutzen, die wir nutzen sollten."


... an Steve Ballmer ab.

Ballmer wird zudem zum 27. Januar Mitglied in Microsofts Board of Directors. "Ich bin erfreut und sehr geehrt", kommentiert Ballmer seinen Aufstieg.

Kernstück der neuen Strategie, so Microsofts Pläne, seien die erste Internet-basierte Plattform, die Next Generation Windows Services (NGWS). Diese sollen neue Produkte und Features wie ein neues User Interface, natürliche Spracherkennung, eine neue Art der Applikationsentwicklung sowie ein neues Filesystem hervorbringen.

Ballmer kündigte zudem Pläne für einen großen Strategietag im Frühjahr an, auf dem das Unternehmen Details zur Internet-User-Experience-Vision und -Strategie bekanntgeben will.

Gates erklärte in einem Fernsehinterview, dass sein Rücktritt nichts mit der Entwicklung des Kartellrechtsprozesses zu tun habe. Allerdings werten Beobachter vor diesem Hintergrund den Schachzug seitens Microsoft als kluge taktische Maßnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /