• IT-Karriere:
  • Services:

Internetbriefmarken: eBay kooperiert mit E-Stamp

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internetfirmen eBay und E-Stamp sind eine Kooperation mit dem Zweck eingegangen, Mitgliedern von eBay die selbst druckbaren Briefmarken von E-Stamp schmackhaft zu machen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Brückner System GmbH, Pinneberg

Das mehrjährige Abkommen, dessen Bedingungen nicht veröffentlicht wurden, ermöglicht E-Stamp Promotionaktion auf der Auktionsseite, die bereits jetzt 7,7 Millionen registrierte Mitglieder hat.

Das Wall Street Journal berichtete, dass es E-Stamp 10 Millionen Dollar pro Jahr wert ist, auf eBay werben zu können.

1998 hatte E-Stamp damit begonnen, eine Technik zu offerieren, die es amerikanischen Postkunden möglich macht, online das Porto zu entrichten und Wertmarken auf dem heimischen Drucker auszudrucken. Der größte Wettbewerber ist Stamps.com aus dem kalifornischen Santa Monica.

Amerikanische eBay-Mitglieder erhalten durch die Kooperation verbilligte Startpakete und niedrigere Portogebühren. Vor allem Auktionäre, die mehr als 2000 Dollar Umsatz auf eBay machen, sollen zunächst umworben werden, da sie vermultlich erhebliche Porto-Ausgaben haben und damit ideale Kunden für E-Stamp sein dürften.

Normalerweise verlangt E-Stamp von Neukunden 49 Dollar für ein Startpaket, das hauptsächlich ein Porto-Zählgerät für den PC nebst dazugehöriger Software darstellt. Die oben erwähnten 2000-Dollar-Kunden von eBay zahlen nun für das Startpaket nichts mehr, während alle anderen eBay-Mitglieder nur noch 25 Dollar zahlen werden.

Zu den anderen Kooperationspartnern von E-Stamp gehören neben AOL auch Microsoft, Yahoo, Excite, Intuit, und Compaq.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 44,99€
  3. 5,99€
  4. (-15%) 29,74€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /