Internetbriefmarken: eBay kooperiert mit E-Stamp

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internetfirmen eBay und E-Stamp sind eine Kooperation mit dem Zweck eingegangen, Mitgliedern von eBay die selbst druckbaren Briefmarken von E-Stamp schmackhaft zu machen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das mehrjährige Abkommen, dessen Bedingungen nicht veröffentlicht wurden, ermöglicht E-Stamp Promotionaktion auf der Auktionsseite, die bereits jetzt 7,7 Millionen registrierte Mitglieder hat.

Das Wall Street Journal berichtete, dass es E-Stamp 10 Millionen Dollar pro Jahr wert ist, auf eBay werben zu können.

1998 hatte E-Stamp damit begonnen, eine Technik zu offerieren, die es amerikanischen Postkunden möglich macht, online das Porto zu entrichten und Wertmarken auf dem heimischen Drucker auszudrucken. Der größte Wettbewerber ist Stamps.com aus dem kalifornischen Santa Monica.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amerikanische eBay-Mitglieder erhalten durch die Kooperation verbilligte Startpakete und niedrigere Portogebühren. Vor allem Auktionäre, die mehr als 2000 Dollar Umsatz auf eBay machen, sollen zunächst umworben werden, da sie vermultlich erhebliche Porto-Ausgaben haben und damit ideale Kunden für E-Stamp sein dürften.

Normalerweise verlangt E-Stamp von Neukunden 49 Dollar für ein Startpaket, das hauptsächlich ein Porto-Zählgerät für den PC nebst dazugehöriger Software darstellt. Die oben erwähnten 2000-Dollar-Kunden von eBay zahlen nun für das Startpaket nichts mehr, während alle anderen eBay-Mitglieder nur noch 25 Dollar zahlen werden.

Zu den anderen Kooperationspartnern von E-Stamp gehören neben AOL auch Microsoft, Yahoo, Excite, Intuit, und Compaq.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /