Internetbriefmarken: eBay kooperiert mit E-Stamp

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internetfirmen eBay und E-Stamp sind eine Kooperation mit dem Zweck eingegangen, Mitgliedern von eBay die selbst druckbaren Briefmarken von E-Stamp schmackhaft zu machen.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektleiter (w/m/d) Media Asset Management Projects
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
  2. Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das mehrjährige Abkommen, dessen Bedingungen nicht veröffentlicht wurden, ermöglicht E-Stamp Promotionaktion auf der Auktionsseite, die bereits jetzt 7,7 Millionen registrierte Mitglieder hat.

Das Wall Street Journal berichtete, dass es E-Stamp 10 Millionen Dollar pro Jahr wert ist, auf eBay werben zu können.

1998 hatte E-Stamp damit begonnen, eine Technik zu offerieren, die es amerikanischen Postkunden möglich macht, online das Porto zu entrichten und Wertmarken auf dem heimischen Drucker auszudrucken. Der größte Wettbewerber ist Stamps.com aus dem kalifornischen Santa Monica.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amerikanische eBay-Mitglieder erhalten durch die Kooperation verbilligte Startpakete und niedrigere Portogebühren. Vor allem Auktionäre, die mehr als 2000 Dollar Umsatz auf eBay machen, sollen zunächst umworben werden, da sie vermultlich erhebliche Porto-Ausgaben haben und damit ideale Kunden für E-Stamp sein dürften.

Normalerweise verlangt E-Stamp von Neukunden 49 Dollar für ein Startpaket, das hauptsächlich ein Porto-Zählgerät für den PC nebst dazugehöriger Software darstellt. Die oben erwähnten 2000-Dollar-Kunden von eBay zahlen nun für das Startpaket nichts mehr, während alle anderen eBay-Mitglieder nur noch 25 Dollar zahlen werden.

Zu den anderen Kooperationspartnern von E-Stamp gehören neben AOL auch Microsoft, Yahoo, Excite, Intuit, und Compaq.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /