• IT-Karriere:
  • Services:

Allesklar.de startet Stadtinformationsdienst

Artikel veröffentlicht am ,

Die V3 Informationsdienste GmbH, Betreiber des deutschen Webkatalogs Allesklar.de hat mit dem Stadtinformationsdienst meineStadt.de das nach eigenen Aussagen größte regionale Informationsangebot gestartet. Dahinter steht ein lückenloses, flächendeckendes Netz von Portalseiten für die Bewohner und Besucher der insgesamt 14.600 deutschen Gemeinden. Seit Ende 1998 bot Allesklar.de zwar schon eine Sortierung nach Regionen und Städten an, meineStadt.de geht jedoch wesentlich weiter:

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. Landkreis Stade, Stade

Eigens für jede einzelne Gemeinde, egal ob sie nur 300 oder 300.000 Einwohner zählt, wurden mit Hilfe des laufend aktuell gehaltenen Allesklar.de-Datenbestandes die nützlichsten Informationen und Links zusammengestellt, wie ein örtlicher Web-Katalog mit Suchmaschine, Wetter, Verkehrsinformationen und Bahnverbindungen. In Zusammenarbeit mit Yellowmap und der CAS Software-AG sind lokale Branchenverzeichnisse mit entsprechenden Anfahrtsskizzen sowie Stadtpläne und Umgebungskarten integriert.

Zur leichten Navigation bietet meineStadt einen "Deutschland-Zoom", der es erlaubt, den Blick einzugrenzen von Bundes-, über Landes-, Kreis- und schließlich auf Stadtebene. Gleichzeitig kann der User über den Tellerrand seiner Stadt hinausschauen und den Blick in die Nachbarstädte richten. Damit besitzt meineStadt ein vollständiges und flexibles Orientierungssystem, das bisher einmalig im deutschsprachigen Teil des Internets sein dürfte.

"Achtzig Prozent unserer Tätigkeiten und Kontakte spielen sich in einem Umkreis von zwanzig Kilometern um unseren Wohnort ab: Schule, Arbeit, Familie und Freunde, Einkaufen und Freizeitaktivitäten. Ein erfolgreiches Internet-Angebot muss die Menschen über das informieren, was sie 'in Wirklichkeit' interessiert", begründet Dr. Manfred Stegger, Geschäftsführer der V3 Informationsdienste GmbH & Co KG, die Gründung des meineStadt-Dienstes.

Kommentar:
Ein gut gestalteter und praktischer Dienst!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /