• IT-Karriere:
  • Services:

Online ohne Gebührenzähler - Flatrates im Test

Artikel veröffentlicht am ,

Nun gibt es auch in Deutschland, worauf alle Vielsurfer schon sehnsüchtig gewartet haben: Internet zum monatlichen Pauschalpreis inklusive aller Telefongebühren, die sogenannte Flatrate. Doch die scharf kalkulierten Preise, die den Internet-Fan freuen, bedrohen die Anbieter; einige mussten schon aufgeben. In seiner aktuellen Ausgabe 02/00 untersucht das Computermagazin c't, für welche Nutzer sich ein Pauschaltarif lohnt.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Besonders Chatter und Online-Spieler tummeln sich gerne lange im Internet. Für sie ist unbegrenzte Online-Zeit ein wichtiges Kriterium. Pauschale Internet-Angebote können Vielsurfern, die im Schnitt mehr als 100 Stunden monatlich im Netz sind, den Internet-Zugang zu einem vergleichsweise günstigen Preis bieten. Provider verlangen die Gebühr allerdings jeden Monat, auch wenn der Kunde den Zugang gar nicht nutzt, weil er beispielsweise im Urlaub ist.

Eine Flatrate würde sich auch als Gemeinschaftsausgabe für eine Wohngemeinschaft oder ein kleines Büro lohnen, doch die gemeinschaftliche Nutzung ist durch die Geschäftsbedingungen der Anbieter ausdrücklich verboten, so c't.

Die Übertragungsgeschwindigkeit stellte sich im Test bei verschiedenen Providern als höchst unterschiedlich heraus. Ein Ärgernis bei allen Flatrate-Angeboten sind die im Vergleich zu den Gebühren herkömmlicher Provider unverhältnismäßig hohen Einrichtungskosten: 49 bis 399 Mark sollen Kunden an den Provider binden und ihre Zahlungsfähigkeit beweisen.

Der Nutzwert eines Flatrate-Angebotes kann übrigens unter seinem zu stark wachsenden Erfolg leiden, erklärt c't-Redakteur Johannes Endres: "Stockt ein Provider die Einwahlports nicht mit steigender Kundenzahl auf, hören immer mehr Anrufer nur ein Besetztzeichen. Die Leitungen müssen ebenfalls ausreichend dimensioniert sein, sonst sinkt die Übertragungsrate unter ein erträgliches Maß."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell
  2. Dynabook Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

    •  /