Online ohne Gebührenzähler - Flatrates im Test

Artikel veröffentlicht am ,

Nun gibt es auch in Deutschland, worauf alle Vielsurfer schon sehnsüchtig gewartet haben: Internet zum monatlichen Pauschalpreis inklusive aller Telefongebühren, die sogenannte Flatrate. Doch die scharf kalkulierten Preise, die den Internet-Fan freuen, bedrohen die Anbieter; einige mussten schon aufgeben. In seiner aktuellen Ausgabe 02/00 untersucht das Computermagazin c't, für welche Nutzer sich ein Pauschaltarif lohnt.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Besonders Chatter und Online-Spieler tummeln sich gerne lange im Internet. Für sie ist unbegrenzte Online-Zeit ein wichtiges Kriterium. Pauschale Internet-Angebote können Vielsurfern, die im Schnitt mehr als 100 Stunden monatlich im Netz sind, den Internet-Zugang zu einem vergleichsweise günstigen Preis bieten. Provider verlangen die Gebühr allerdings jeden Monat, auch wenn der Kunde den Zugang gar nicht nutzt, weil er beispielsweise im Urlaub ist.

Eine Flatrate würde sich auch als Gemeinschaftsausgabe für eine Wohngemeinschaft oder ein kleines Büro lohnen, doch die gemeinschaftliche Nutzung ist durch die Geschäftsbedingungen der Anbieter ausdrücklich verboten, so c't.

Die Übertragungsgeschwindigkeit stellte sich im Test bei verschiedenen Providern als höchst unterschiedlich heraus. Ein Ärgernis bei allen Flatrate-Angeboten sind die im Vergleich zu den Gebühren herkömmlicher Provider unverhältnismäßig hohen Einrichtungskosten: 49 bis 399 Mark sollen Kunden an den Provider binden und ihre Zahlungsfähigkeit beweisen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Nutzwert eines Flatrate-Angebotes kann übrigens unter seinem zu stark wachsenden Erfolg leiden, erklärt c't-Redakteur Johannes Endres: "Stockt ein Provider die Einwahlports nicht mit steigender Kundenzahl auf, hören immer mehr Anrufer nur ein Besetztzeichen. Die Leitungen müssen ebenfalls ausreichend dimensioniert sein, sonst sinkt die Übertragungsrate unter ein erträgliches Maß."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /