Abo
  • IT-Karriere:

Qubit Webpad mit Be's Stinger Betriebssystem

Artikel veröffentlicht am ,

Qubit Web Tablet mit Stinger
Qubit Web Tablet mit Stinger
Qubit will mit einem kabellosen Web Tablet neue Maßstäbe setzen; als Betriebssystem wird Stinger von Be Incorporated eingesetzt, eine auf Internet Appliances zugeschnitte Version des BeOS Betriebssystems für PCs und PowerPCs. Als Hardwareplattform greift Qubit auf das WebPAD Referenzdesign von National Semiconductors zurück.

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Das von Qubit entwickelte Web Tablet, das so groß wie eine Zeitschrift ist, verfügt über ein LCD-Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 10,4 Zoll und einer max. Auflösung von 800*600 Bildpunkten. Das Gewicht von knapp 1,5 kg soll sicherstellen, dass Anwender - ein entsprechendes Funknetzwerk vorausgesetzt - überall mit dem kabellosen Web Tablet auf das Internet zugreifen und Funktionen wie E-Mail, Nachrichtenempfang, Adressverwaltung und Terminplaner einfach nutzen können. Durch einen integrierten Aufsteller lässt sich das Gerät aber auch stationär nutzen; eine zugehörige, mit Infrarot arbeitende Tastatur macht die Eingabe großer Datenmengen möglich. Zur optimalen Nutzung multimedialer Inhalte ist das Web Tablet mit Stereo-Lautsprechern und einem Mikrofon ausgestattet.

Das eingesetzte Stinger OS lässt sich komplett vorkonfigurieren, beinhaltet einen vollständigen Browser und unterstützt alle verbreiteten Audio- und Video-Standards. Wie der große Bruder BeOS soll Stinger aufgrund seiner Architektur besonders für Multimedia-Streams geeignet sein.

Im Rahmen einer Vereinbarung zwischen Qubit und Be, wird Be an der Gestaltung einer spezifischen Benutzeroberfläche für das Web Tablet beteiligt sein. Darüber hinaus ist eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Entwicklung, Marketing und Vertrieb geplant.

Die ersten WebPads, darunter auch Qubits Web Tablet, die einen einfachen und permanenten kabellosen Zugang zum Internet ermöglichen, sollen im zweiten Quartal 2000 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /