Verläßt Middelhoff (Bertelsmann) AOL-Aufsichtsrat?

Artikel veröffentlicht am ,

Thomas Middelhoff, der Vorstandsvorsitzende von Bertelsmann, hat in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNBC angedeutet, dass er aufgrund der Fusion zwischen AOL und dem Bertelsmann-Konkurrenten Time Warner den AOL-Aufsichtsratsposten verlassen möchte.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Man kann keinen Wettbewerber im Aufsichtsrat sitzen haben", sagte Middelhoff auf die Frage, ob er durch den Zusammenschluß gezwungen sei, von seinem Posten zurückzutreten.

Andererseits betonte Middelhoff, dass es zu früh für Spekulationen sei und dass er das Problem mit Steven Case von AOL besprechen wird, der zukünftiger Aufsichtsratsvorsitzender von AOL Time Warner Inc. werden soll.

Bertelsmann hat in einigen europäischen Ländern und in Australien ein Joint-Venture mit AOL und bereits kurz nach Bekanntgabe der Fusion wurde hastig betont, dass die Zusammenarbeit fortgesetzt werden soll.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der weltweit größte Firmenzusammenschluß löste Spekulationen aus, ob sich nun auch andere Unternehmen aus dem Verlagswesen nach Partnern umsuchen müßten, um im Wettbewerb bestehen zu können. Middelhoff betonte, dass Bertelsmann unabhängig bleiben will.

Während Time Warner 81 Prozent seiner Umsätze in den USA macht, liegt der US-Anteil von Bertelsmann nur bei 35 Prozent, der hauptsächlich durch den Kauf von Random House, dem größten amerikanischen Buchverlag, entstanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /