• IT-Karriere:
  • Services:

Verläßt Middelhoff (Bertelsmann) AOL-Aufsichtsrat?

Artikel veröffentlicht am ,

Thomas Middelhoff, der Vorstandsvorsitzende von Bertelsmann, hat in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender CNBC angedeutet, dass er aufgrund der Fusion zwischen AOL und dem Bertelsmann-Konkurrenten Time Warner den AOL-Aufsichtsratsposten verlassen möchte.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover

"Man kann keinen Wettbewerber im Aufsichtsrat sitzen haben", sagte Middelhoff auf die Frage, ob er durch den Zusammenschluß gezwungen sei, von seinem Posten zurückzutreten.

Andererseits betonte Middelhoff, dass es zu früh für Spekulationen sei und dass er das Problem mit Steven Case von AOL besprechen wird, der zukünftiger Aufsichtsratsvorsitzender von AOL Time Warner Inc. werden soll.

Bertelsmann hat in einigen europäischen Ländern und in Australien ein Joint-Venture mit AOL und bereits kurz nach Bekanntgabe der Fusion wurde hastig betont, dass die Zusammenarbeit fortgesetzt werden soll.

Der weltweit größte Firmenzusammenschluß löste Spekulationen aus, ob sich nun auch andere Unternehmen aus dem Verlagswesen nach Partnern umsuchen müßten, um im Wettbewerb bestehen zu können. Middelhoff betonte, dass Bertelsmann unabhängig bleiben will.

Während Time Warner 81 Prozent seiner Umsätze in den USA macht, liegt der US-Anteil von Bertelsmann nur bei 35 Prozent, der hauptsächlich durch den Kauf von Random House, dem größten amerikanischen Buchverlag, entstanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 65,99€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /