• IT-Karriere:
  • Services:

Ende der SDRAM-Ära nicht in Sicht

Artikel veröffentlicht am ,

Der tecChannel hat alle gängigen Speichervarianten in einem großen Test unter die Lupe genommen. Da relativ langsame Speicher nach wie vor das Handicap schneller Prozessoren sind, bedeutet der Zugriff auf den Speicher für die mit bis zu 800 MHz getakteten Prozessoren eine Einschränkung in ihrer vollen Leistungsentfaltung.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Mit Rambus und Virtual Channel Memory drängen jetzt zwei neue Konkurrenten in die von der Variante SDRAM beherrschte Speicherwelt. Wie sich die Neulinge gegenüber den etablierten PC100/133-SDRAMs schlagen, sollen die "tecChannel"-Benchmarks zeigen. Das Fazit des Vergleichstests: Rambus-Speicher ist nicht empfehlenswert, da er im Schnitt nur vier Prozent schneller als andere Technologien arbeite, jedoch das Fünffache koste.

In punkto Leistung geht Rambus (RDRAM) zwar als Sieger im Performance-Rennen hervor, der Vorsprung ist laut tecChannel jedoch enttäuschend knapp, wie auch schon die c't berichtete. Spürbare Vorteile bringe "Rambus" nur, wenn große, zusammenhängende Datenmengen vom Speicher transferiert werden. Einen Vorteil von vier Prozent erreiche RDRAM beim Applikations-Benchmark mit Windows 98. Unter Windows NT und bei Tests mit vielen Zugriffen auf kleine Speicherbereiche enttäusche der neue Speicher jedoch. Die Ursache liege bei den hohen Latenzzeiten von RDRAM bei der Initiierung von Zugriffen. Im gegenwärtigen Preisgefüge sind "Rambus"-Speicher momentan fünfmal teurer als fast ebenso leistungsfähige PC133-Speicher - und somit nicht empfehlenswert.

Ähnlich verhält es sich mit Virtual Channel Memory: Dieser sei zwar kaum teurer als SDRAM, aber auch nicht schneller. Nur bei speziellen Filterfunktionen von sehr speicherintensiven Bildbearbeitungsprogrammen zeigen sich gegenüber SDRAM Vorteile von einigen Prozentpunkten. Bei den Applikationstests unter Windows 98 und NT sowie bei 3D-Spielen verringern sich die Vorteile. Dies reiche nicht aus, um eine führende Rolle im Speichermarkt zu übernehmen, so der tecChannel.

"Die SDRAM-Technologie wird ihre gegenwärtig dominierende Rolle im Markt zunächst behalten", so die tecChannel-Redaktion. "Denn die bei Rambus teuer erkauften Vorteile lassen sich viel günstiger mit SDRAM in Kombination mit einem schnelleren Prozessor realisieren. Diese Lösung bietet im Moment das beste Preis-Leistungs-Verhältnis."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /