Abo
  • IT-Karriere:

LibertySurf - Internet-By-Call ab 3,9 Pf./Min

Artikel veröffentlicht am ,

heißt das französisch-englische Joint Venture, das mit geballtem Online-Werbedruck deutsche Surfer ab sofort von sich überzeugen will. Da Liberty Surf in Deutschland als Neuling auftritt, gilt es, sich einerseits gegenüber den großen Providern zu behaupten und andererseits, gegen die anderen Internet-By-Call-Anbieter anzutreten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

LibertySurf ist ein Joint Venture der Unternehmen Arnault und Kingfisher, einem europäischen Unternehmen mit den Handelsketten ProMarkt/Wegert. Zum einen soll einer breiten Nutzer-Masse der Netz-Zugang verschafft werden, zum anderen wollen beide Unternehmen ihre Fachkenntnisse im Bereich Qualität und Dienstleistungen in diesen neuen Markt einbringen.

"LibertySurf verfügt über ein sehr großes Entwicklungspotenzial. Wir haben uns für diesen neuen Service ehrgeizige und realistische Ziele gesetzt. In Kingfisher haben wir den Partner gefunden, der die Erfahrungen und die Zukunftsvisionen hat, die für den Erfolg dieses gemeinsamen Projektes erforderlich sind", so Arnault-Vorstand Bernard Arnault.

Sir Geoffrey Mulcahy, der Vorsitzende von Kingfisher, erklärt: "Kingfisher ist auf dem französischen und europäischen Vertriebsmarkt stark vertreten. Unsere Überzeugung ist, dass das Know-How unserer Gruppe eine sehr solide Grundlage für die Einführung und Entwicklung von LibertySurf darstellt, um aus LibertySurf den größten Anbieter für den kostenlosen Zugang zum Internet in Europa zu machen."

Mit seinem umfassenden Serviceangebot, zu dem eine unbegrenzte Anzahl an E-Mail-Adressen, 50 MB freier Webspace, Hotline und einer ansprechenden, von Pixelpark Stuttgart betreuten Portalseite gehören, sowie günstigen und einfach strukturierten Tarifen - 3,9 Pfennig die Minute von 21 bis 9 Uhr und 4,9 Pfennig die Minute von 9 bis 21 Uhr - will Liberty Surf innerhalb kurzer Zeit an die Top 4 der Provider herankommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-53%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /