• IT-Karriere:
  • Services:

Intel setzt auf Web Appliances

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat gestern auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas Pläne für neue Internet Appliances vorgestellt - mit Celerons ausgestattete, auf Linux laufende Geräte, die auf einfache Weise den Zugang zum Internet ermöglichen sollen. "Es ist unsere Strategie, Telekommunikationsanbieter und Service Provider mit kostengünstigen Plattformen zu versorgen, auf deren Basis sie ihre Dienste anbieten können und die neuen Geräte fernwarten können. Wir freuen uns, Endkunden mit einem einfachen Zugang zum Internet zu versorgen", so Claude Leglise, Vice President von Intels Architecture Business Group sowie General Manager der Home Products Group.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Die ersten dieser neuen Produkte sollen Mitte 2000 fertig sein und Internet sowie Telefoniefunktionen wie Gesprächsmanagement und Unified Messaging integrieren. Intel hat dazu ein Abkommen mit Telcordia, vormals Bellcore, geschlossen, die als Intels "Telephony Solution Provider" für Web Appliances agieren werden.

Zudem arbeitet Intel mit Telekommunikationsanbietern, Internet-Service-Providern (ISPs) und E-Commerce-Anbietern weltweit zusammen um neue, auf die Möglichkeiten der Web Appliance Platform ausgelegte Angebote zu schaffen. Dazu zählen NEC's Biglobe in Japan und die Laser-Galeries Lafayette Gruppe in France.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  2. 224,19€ (bei lego.com)
  3. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...

Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /